08.05.2019 12:17 |

Zeit als Unternehmer

Trump: In zehn Jahren über eine Milliarde Verlust

Donald Trump hat einem Medienbericht zufolge in den 1980er- und 1990er-Jahren Verluste von mehr als einer Milliarde Dollar als Unternehmer gemacht. Der heutige US-Präsident habe von 1985 bis 1994 rund 1,17 Milliarden Dollar (etwa eine Milliarde Euro) verloren, berichtete die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf Trumps Steuerunterlagen.

Demnach befanden sich Trumps Unternehmen in einem weitaus schlechteren Zustand als bisher bekannt. In acht dieser zehn Jahre habe Trump angeblich keine Einkommensteuer gezahlt.

Trump-Anwalt: „Nachweislich falsch“
Auf Anfrage des Blattes hatte Trumps Anwalt Charles Harder angegeben, dass die Steuerinformationen über den Präsidenten „nachweislich falsch“ seien. Die Angaben über dessen 30 Jahre alte Steuererklärungen seien „höchst ungenau“.

Immer wieder Wirbel um Vermögen
Das wahre Ausmaß von Trumps Vermögen hat in den USA wiederholt für Schlagzeilen gesorgt, nicht zuletzt weil dieser gern mit seinem Reichtum prahlt. Während des Präsidentschaftswahlkampfs 2016 hatte der Republikaner - anders als andere Kandidaten - seine Steuererklärungen nicht veröffentlicht. Die „New York Times“ hatte bereits im vergangenen Jahr Trumps Finanzen und die Herkunft seines Reichtums unter die Lupe genommen.

Trumps demokratische Gegnerin Hillary Clinton hatte im Wahlkampf wiederholt angedeutet, dass er womöglich weniger wohlhabend sei als er angab. Die US-Demokraten versuchen derzeit, einen Einblick in Trumps Steuerunterlagen von 2013 bis 2018 zu bekommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter