08.05.2019 15:39 |

Erste Konferenz:

Feuerwehrreferenten der Länder fordern mehr Geld

Feuerwehrreferenten der Bundesländer haben sich Mittwoch in Klagenfurt erstmals zu einer Konferenz versammelt und beschlossen, dass es vom Bund mehr Geld für die Feuerwehren geben soll. Die Regierung soll einen Weg finden, die Umsatzsteuer auf Geräte in Form einer Prämie oder Förderung zu refundieren. Außerdem hätten man gerne, dass der Bundes-Katastrophenfonds zur Beschaffung von Einsatzgeräten von aktuell 95 Millionen Euro auf 120 Millionen Euro aufgestockt wird. 

Um auch die Arbeitgeber von Feuerwehrleuten zu entlasten, soll es bei mehrtägigen Katastropheneinsätzen einen Bonus in Höhe von 200 Euro pro Tag geben, wenn die Mitarbeiter freiwillig dienstfrei gestellt werden. Der Bonus soll auch für Dienstgeber selbst - Selbstständige und Landwirte - ausbezahlt werden.

Sonderurlaub für Rettung und Feuerwehr

Nach einer in Kärnten aktuell in Begutachtung befindlichen Novelle zum Gemeindemitarbeiterinnengesetz bekommen Ehrenamtliche im Rettungsdienst und bei der freiwilligen Feuerwehr im Jahr eine Woche Sonderurlaub für ihre Ausbildungen. Das Engagement wirke sich bei einer Einstellung positiv aus, heißt es. Auch hierzu gab es einen Beschluss der Landesfeuerwehrreferenten. Sämtliche Beschlüsse erfolgten übrigens einstimmig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter