Linz-Land ist teuer:

Computer-Programm verdoppelte Bußgeld

Für Aufregung sorgte die Geschichte um einen Autolenker (63) aus Pichl/Wels, der auf der Fahrt von Wels nach Linz 16 Delikte beging, die eine Zivilstreife notierte. Warum in Linz-Land das Nicht-Blinken 90 € kostet, ist durch ein neues Computer-Programm bedingt.

Alle Bezirksbehörden werden auf „Verwaltungsstrafverfahren Neu“ umgestellt – nach und nach. „Wir in Linz-Land sind schon umgestellt“, sagt Bezirkshauptmann Manfred Hageneder, der auch wissen wollte, warum in seinem Hoheitsgebiet der Blinkmuffel für ein Vergehen 90 € zahlen musste. Und den Grund im neuem Programm, das etwa in Wels-Land noch nicht implementiert ist, fand: „Hier sind 80 € als Anonym- und 90 € als Strafverfügung hinterlegt. Bisher waren es 40 €.“

In allen Bezirken könnte es teurer werden
Man will nun prüfen, warum der hohe Betrag für das Bagatelldelikt vorgesehen ist, ob es ein Programmierfehler war oder es gewollt ist. Dann wird’s in allen Bezirken teurer.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter