30.04.2019 09:40 |

Polizeiformular

Vergewaltigungsopfer sollen Dateneinblick gewähren

Ein umstrittenes neues Polizeiformular für Vergewaltigungsopfer sorgt in Großbritannien für Empörung. Die in England und Wales verwendete Einverständniserklärung verlangt von den Opfern, dass sie der Polizei Einsicht in ihre Nachrichten, Fotos, E-Mails und Konten in sozialen Netzwerken gewähren - sonst würden die Ermittlungen unter Umständen eingestellt.

Labour-Chef Jeremy Corbyn nannte die neue Praxis am Montag „verstörend“. Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe würden ohnehin zu selten angezeigt, schrieb der Oppositionsführer auf Twitter. Mit dem jetzigen Schritt steige das Risiko, „mehr Vergewaltiger davonkommen zu lassen“. Ein Sprecher von Premierministerin Theresa May sprach von einem „komplexen“ Thema. Er kündigte an, die Auswirkungen der Formulare zu prüfen.

Rückschritt in „alte Zeit“
Harriet Wistrich von der Frauenrechtsgruppe Centre for Women‘s Justice sieht in den neuen Einverständniserklärungen einen Rückschritt in die „alte Zeit, als Vergewaltigungsopfer wie Verdächtige behandelt wurden“. Zusammen mit der Datenschutzvereinigung Big Brother Watch bereitet die Organisation eine Klage gegen die Praxis vor.

Scotland Yard beschwichtigt
Ein hochrangiger Vertreter von Scotland Yard versicherte, die neue Praxis werde „verhältnismäßig und einheitlich“ angewandt. Die Polizei arbeite mit Opfergruppen zusammen, um sicherzustellen, dass der Ansatz ausgewogen sei, erklärte Nick Ephgrave. „Wir würden niemals wollen, dass Opfer das Gefühl haben, sie könnten wegen eines ‘Eingriffs‘ in ihre Daten keine Verbrechen melden.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.