Fr, 19. April 2019
10.04.2019 16:30

Digitale Trends

Radfahren mit Stromkraft: Jetzt boomen die E-Bikes

Rund jedes dritte heute verkaufte Fahrrad ist ein E-Bike, bietet also dank Akku und Elektromotor Unterstützung beim Fahren. Wir verraten Ihnen, worauf man beim Kauf achten sollte.

Radfahren ist gesund und schont die Umwelt, kann einen bei größeren Steigungen oder großer Hitze aber auch ganz schön ins Schwitzen bringen. Zumindest, wenn man kein E-Bike hat.

Tatsächlich gibt es E-Bikes für alle Eventualitäten - vom Faltrad, das sich zusammengeklappt im Büro verstauen oder im Auto mitnehmen lässt, bis hin zum ausgewachsenen Elektro-Mountainbike mit hochgezüchteter Federung und extrabreiten Reifen. Dazwischen angesiedelt: Trekking-E-Bikes für Tourenradler und klassische, aber eben elektrifizierte Citybikes für die täglichen Wege in der Stadt.

Anmeldepflicht bei über 600 Watt Power
Unabhängig vom Modell, für das man sich entscheidet, gilt für E-Bikes, auch Pedelecs genannt: Der Motor darf nicht mehr Power haben als 600 Watt und die Höchstgeschwindigkeit darf 25 Kilometer pro Stunde nicht übersteigen. Sonst gilt das E-Bike vor dem Gesetz nämlich als anmeldepflichtiges Elektro-Moped, nicht als wie ein Fahrrad zu verwendendes E-Bike.

Weil E-Bikes gesetzlich Räder sind, gelten die gleichen Vorschriften. Reflektoren, Klingel und Beleuchtung sollten also nicht fehlen. Überdies sollten sich E-Bike-Neulinge vor der ersten Fahrt damit vertraut machen. Je nachdem, wo der Motor verbaut wird - vorne, mittig oder hinten - weicht das Fahrverhalten von „normalen“ Rädern ab. Außerdem sollte man die Beschleunigung nicht unterschätzen.

E-Bikes für Gelände, Pendler- und Stadtverkehr:

Fischer EM 1864
Das 27,5-Zoll-Mountainbike mit Mittelmotor, Scheibenbremsen und 100-Millimeter-Federgabel ist geländegängig und hat bis zu 160 Kilometer Reichweite.

Fischer Faltrad 36V
Das 20-Zoll-Faltrad mit Hinterradantrieb kommt mit einer Akkuladung rund 80 Kilometer weit. Der Vorteil: Zusammengeklappt lässt es sich toll lagern oder transportieren.

Fischer ER 1804
Dieses 28-Zoll-Citybike mit Tiefeinsteiger-Rahmen, Vorderradantrieb und ungefähr 80 Kilometern Reichweite eignet sich für den Transport etwaiger Einkäufe.

Mit finanzieller Unterstützung von Media Markt

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International
Helikopter im Einsatz
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
„Mein größter Erfolg“
So „wild“ feierte Adi Hütter das Eintracht-Wunder
Fußball International
Hier im Video
Schweiz wählt Djuricin-Hammer zum Tor des Monats
Fußball International
„Weiß es nicht besser“
Zu zutraulich: Bärenbaby droht Einschläferung
Video Viral
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich

Newsletter