Di, 23. April 2019
22.03.2019 08:00

1000 Euro erstritten

Chef belästigt Mitarbeiterin: „War doch nur Spaß“

Ein Chef soll eine junge Leiharbeiterin mehrmals auf ihre Brüste angesprochen haben. Nach der Frage „Darf ich sie angreifen?“ reichte es der Frau dann. Sie wandte sich an die Arbeiterkammer, vor Gericht sagte der Vorgesetzte: „Das war doch alles nur Spaß.“ Sie bekam 1000 Euro Schadenersatz wegen sexueller Belästigung.

Mit dem Satz „Das war doch alles nur Spaß“ wollte sich der direkte Vorgesetzte einer jungen Leiharbeiterin in einem oberösterreichischen Produktionsbetrieb vor Gericht aus der Verantwortung ziehen. Die Frau war insgesamt drei Jahre im Betrieb angestellt, erst nach ihrer Kündigung zeigte sie die Vorfälle an. Der Beklagte unterstellte der Frau, sie wolle sich lediglich an ihm rächen.

Chef gab Bemerkungen zu
Tatsächlich hatte sie die Vorfälle aber bereits früher gegenüber dem Betriebsrat zur Sprache gebracht und gebeten, ihre Schilderungen geheim zu halten. Das bestätigte der Betriebsrat auch vor Gericht. Der Chef versuchte, die Vorfälle als Kleinigkeiten abzutun, gab dabei sogar zu, anzügliche Bemerkungen gemacht zu haben - jedoch „nur aus Spaß“.

Das Gericht entschied, dass dies nicht von Relevanz sei, und verurteilte den Mann zu einer Zahlung von 1000 Euro an die ehemalige Angestellte.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wanne voll Helles
Island-Kapitän badet im Bier und casht dabei ab!
Fußball International
„Die Kommissarin“
Fernsehstar Hannelore Elsner ist tot
Adabei
Dürre und Wurmbefall
Landwirte rufen Erdäpfel-Notstand aus
Österreich
„Trete wieder an“
Norbert Hofer will 2022 in die Hofburg einziehen
Österreich
England-Drama
Polizeipferd stirbt bei Fußballmatch-Einsatz!
Fußball International

Newsletter