Do, 21. März 2019
13.03.2019 13:25

Einbruch vorgetäuscht

Ehepaar veruntreute 23.000 Euro vom Sparverein

23.000 Euro an Sparvereinsgeldern hat ein Klagenfurter Gastwirts-Ehepaar veruntreut. Als der Tag der Auszahlung bevorstand, täuschten sie laut Anklage einen Einbruch vor, um das Verschwinden des Geldes zu verschleiern. Das Ganze war aber stümperhaft gemacht. Die Polizei kam dahinter und das Ehepaar landete vor Gericht. Richterin Sabine Roßmann sprach die beiden am Mittwoch schuldig, auch wenn das Paar zu keinem Geständnis bereit ist.

Genau 23.731 Euro hatten die Sparvereinsmitglieder angespart, Anfang Juli vergangenen Jahres stand dann die Auszahlung bevor. Doch das Geld war laut Anklage in den Taschen der Wirtsleute verschwunden.

Die Lösung schien ein fingierter Einbruch zu sein. Die Version des Ehepaares lautete damals: Sie hätten im Gasthaus übernachtet, nachdem sie am Abend das Geld für die Auszahlung in Kuverts eingeräumt hätten. Doch als sie in der Früh in den Gastraum gekommen seien, sei die Kassenlade aufgebrochen gewesen und das Geld futsch. Der Wirt rief die Polizei und zeigte den Einbruch an. Die Spurensicherer kamen aber nach wenigen Minuten dahinter, dass hier etwas grundsätzlich faul sein müsse. „Die haben gesagt, die Spuren passen einfach nicht zusammen“, sagte ein Polizist als Zeuge.

„Kann nicht zugeben, was ich nicht gemacht habe“
Die Staatsanwaltschaft wurde informiert, ein Verfahren eingeleitet, und schließlich erhob Staatsanwalt Helmut Jamnig Anklage. Er warf dem Wirt Veruntreuung und Vortäuschung einer Straftat vor, der Frau lediglich die Veruntreuung. Die beiden bestritten jede Schuld, trotzdem beantragte ihr Verteidiger eine Diversion. Dies wiederum lehnte der Staatsanwalt kategorisch ab, es fehle an der Übernahme der Verantwortung. „Ich kann ja nicht zugeben, was ich nicht gemacht habe“, meinte dazu der Angeklagte.

Die Sache ging für die beiden auf allen Ebenen schief. Hatten sie anfangs noch geglaubt, die Versicherung würde ihnen den Schaden ersetzen, blieben sie auch darauf sitzen. Einige 1.000 Euro wurden an die geprellten Sparer bereits zurückgezahlt, mehr als 15.000 Euro sind aber noch offen. Dazu kommen jetzt auch noch die Geldstrafen, die Richterin Roßmann verhängte. 960 Euro muss der Mann zahlen, 1.440 Euro seine Frau. Bei ihm kommen noch drei Monate Haft dazu, die ihm aber bedingt nachgesehen werden.

Trotz der standhaften Weigerung, ihre Schuld zuzugeben, nahmen die Eheleute das Urteil nach kurzer Beratung mit ihrem Anwalt an. Staatsanwalt Jamnig verzichtete ebenfalls auf Rechtsmittel, somit ist das Urteil rechtskräftig.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Unternehmen 2020“
Das ganze Land will wieder zur EURO!
Fußball National
Start in EM-Quali
Hit gegen Polen: „Ehe-Zwist“ im Hause Arnautovic
Fußball National
Sparpaket, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF
Österreich
Zwei Gewehre gestohlen
Randalierendes Geburtstagskind war ein Einbrecher
Steiermark
Im „Krone“-Studio
Femen-Mitgründerin wettert gegen Kopftuch
Österreich
„Schlimme Angst“
„Game of Thrones“-Star Harrington machte Therapie
Video Stars & Society
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International

Newsletter