Trotz Anklage

Linzer Promille-Polizist bleibt weiter im Dienst

Eine vorläufige Suspendierung wurde im konkreten Anlassfall als ungeeignetes und nicht zielführendes Instrument bewertet - so die Polizei-Stellungnahme zum Fall jenes Beamten, der zwei Kollegen bedroht haben soll und sie, laut Anklage, zum Amtsmissbrauch anstiften wollte. Und der am 20. März vor Gericht steht.

Nicht nur „Krone“-Leser haben sich gewundert, dass ein Beamter (55), der sich demnächst vor einem Schöffengericht zu verantworten hat, weiter im Dienst ist. „Er hat bisher vorbildlich gearbeitet und ist unbescholten. Das Disziplinarverfahren gegen ihn ruht bis nach dem Prozess“, so Landespolizeidirektor Andreas Pilsl über den Beamten, der im Bereich der Suchtprävention gearbeitet hat.

Polizist in Handschellen
Als er am 19. Oktober von zwei Kollegen kontrolliert wurde, weil er offensichtlich betrunken versucht haben soll, sein Autoin Gang zu setzen, rastete er aus. Er soll die Beamten bedroht und ihnen auch vorgeschlagen haben, die Sache unter den Tisch zu kehren. Die Polizisten ließen sich aber nicht einschüchtern. Er wurde in Handschellen abgeführt

Private Umstände
In einer schriftlichen Stellungnahme des Landeskriminalamtes heißt es: Das Verhalten des Beamten ist auf private Umstände zurückzuführen, welche öffentlich seitens des Dienstgebers nicht näher kommentiert werden. Durch dienstrechtliche Maßnahmen (wie z. B. Versetzung, Verwendungsänderung, ärztliche Kontrolluntersuchungen) sei der ordnungsgemäße Dienstbetrieb sichergestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter