Karate nicht dabei

Olympia-Aus ist für Plank wie Schlag ins Gesicht

Sie sind es ja gewöhnt, einzustecken – diese Entscheidung ist für Österreichs Karateka aber ein besonders harter Schlag ins Gesicht: Paris führt als Veranstalter von Olympia 2024 die Sportart überraschend nicht im Programm! „Sehr bitter und schwer zu verdauen“, hadert auch Oberösterreichs WM-Dritte Bettina Plank.

Damit war nicht zu rechnen: Ausgerechnet Europas führende Karate-Nation Frankreich, die rund 255.000 Aktive zählt, kickt den weltweit von rund 100 Millionen Menschen betriebenen Sport für Paris 2024 aus dem Olympiaprogramm! „Wir sind völlig überrascht. Aber wer weiß, was bei solchen Entscheidungen alles mitspielt“, hadert Karate-do-Wels-Kämpferin Bettina Plank mit dem Pariser Programm-Vorschlag, den das IOC 2020 noch bestätigen muss. In der Regel wird aber der Empfehlung des Veranstalters gefolgt. Die besagt, dass 2024 Breakdance oder Skateboard im Programm wären, nicht aber Karate.

Premiere auch Ende
„Ich habe Respekt vor allen Sportarten, aber das ist schon heftig zu verdauen“, so die seit Sonntag 27-jährige Plank. Die sich nun umso mehr auf die Quali für Tokio 2020 fokussiert, wenn Karate gerade einmal seine Olympia-Premiere feiert! „Wir waren noch nicht einmal richtig drinnen und sind schon wieder draußen, hatten noch nicht mal die Chance, uns zu präsentieren! Damit ist Tokio jetzt vielleicht eine historische Chance“, so Plank, die sich 2018 neben EM-Silber trotz mehrerer Verletzungen auch WM-Bronze krallte.

Generalprobe für EM
Zum Start 2019 gab’s bei den Premiere-League-Turnieren von Paris und Dubai ein Zweitrunden-Aus und einen Viertelfinaleinzug. Ehe ab Freitag beim Serie-A-Turnier in Salzburg mit über 2000 Aktiven die Generalprobe für die EM in Spanien steigt.

Oliver Gaisbauer, Kronen Zeitung

Oliver Gaisbauer
Oliver Gaisbauer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter