16.02.2019 07:17 |

2018: 991 ohne Papiere

Kaum Aufgriffe an der Grenze - Polizei auf Rückzug

Die Polizei ist nach Jahren intensiver Präsenz an den Grenzen auf dem Rückzug. Für den Winter wurden an den Übergängen Zelte (zur Registrierung von Migranten) abgebrochen und Container weggeräumt. Jetzt wird auch der Personaleinsatz zurückgefahren. Die Zahl der Aufgriffe ist auf nur noch 991 (im Jahr 2018) gesunken.

„Wir haben jetzt die Infrastruktur auf ein Minimum zurückgefahren - aus Kostengründen“, bestätigt Johannes Dullnig, Leiter der Fremden- und Grenzpolizei im Landespolizeikommando Kärnten. Nach der massiven Migrationswelle mit 146.529 Aufgriffen im Süden im Jahr 2015, ist die Zahl der Personen ohne gültige Reisedokumente 2018 auf nur noch 991 zurückgegangen.

An den Grenzübergängen Lavamünd und Bleiburg wurden daher Container und Zelte abgebaut, beim Karawankentunnel ist das Zelt (Registrierstraße) weg, am Übergang Thörl-Maglern steht noch ein Container für das Personal. Dullnig: „Wir haben die Kosten evaluiert – sie waren einfach zu hoch.“ Neben monatlicher Miete hätten die Zelte diesen Winter mit zirka 40.000 Liter Öl beheizt werden müssen.

Auch der Personaleinsatz (Überstunden) verschlingt Unsummen – und soll dieses Jahr weiter reduziert werden, wie Polizeikommandantin Michaela Kohlweiß ankündigt. „Das Thema Migration wird aber bleiben. Im Fall der Fälle können wir binnen weniger Stunden wieder ein volles Grenzmanagement leisten.“

Statt permanenter Kontrollen am Grenzbalken, setzt die Polizei auf Schleierfahnder wie die Einsatzgruppe „Puma“: Seit September 2018 haben die Beamten der Einheit 60 Drogenschmuggler und 360 Migranten ohne gültige Dokumente in Kärnten geschnappt.

Thomas Leitner
Thomas Leitner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter