09.02.2019 20:34 |

Trauer in Türkei

Baby nach Hauseinsturz aus Trümmern tot geborgen

Nach dem Einsturz eines Wohnhauses in Istanbul ist die Zahl der Toten auf 18 gestiegen. Einsatzkräfte hätten aus den Trümmern drei weitere Leichen geborgen, darunter die eines einjährigen Mädchens.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, seien die Bergungsarbeiten in der Nacht auf Samstag unterbrochen worden, weil eine Wohnung in der Nachbarschaft einzustürzen drohte, sagte Innenminister Süleyman Soylu.

Die Helfer hätten ihre Arbeit aber inzwischen wieder aufgenommen. Nach dem Anadolu-Bericht mussten Anrainer ihre Häuser aus Sicherheitsgründen verlassen. Die Ursache des Hauseinsturzes am Mittwoch ist noch immer nicht geklärt.

Video: Achtstöckiges Haus brach plötzlich zusammen

Drei Stockwerke illegal gebaut?
Der Gouverneur der Provinz Istanbul, Ali Yerlikaya, sagte, drei Stockwerke seien illegal erbaut worden. Im Haus habe sich auch ein „Textil-Atelier“ befunden, das keine Genehmigung für den Betrieb dort gehabt habe. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan besuchte am Samstag zunächst den Unglücksort und später einige der Opfer in einem Krankenhaus. Aus dem Vorfall müssten Lehren gezogen werden, sagte er zu Reportern.

Hauseinstürze keine Seltenheit in Istanbul
Was den Einsturz ausgelöst hat, ist noch nicht bekannt, ähnliche Vorkommnisse sind in Istanbul allerdings keine Seltenheit. Ursache ist oftmals eine schlechte Bauweise. Erst im Juli war im Stadtteil Beyoglu ein vierstöckiges Haus zusammengebrochen, nachdem ein Erdrutsch das Fundament unterhöhlt hatte. Im Februar 2016 war im Zentrum von Istanbul ein fünfstöckiges Haus in sich zusammengefallen - wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt, weil das Haus beim Kollaps leer war. Es lag in einer Parallelstraße zu der bei Touristen beliebten Fußgängerzone Istiklal in der Nähe des Taksim-Platzes.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter