So, 26. Mai 2019
03.02.2019 06:00

Fahrlässige Tötung?

2 Tote wegen Gasofen: Anzeige gegen Hausbesitzer

Sind die beiden Brüder selbst schuld, dass sie tot sind - oder doch der Hausbesitzer, bei dem sie übernachteten und der den Gas-Heizstrahler ins Zimmer stellte? Diese Frage muss nach der Gastragödie von St. Johann am Walde in Oberösterreich noch geklärt werden. Der Hausbesitzer wird wegen fahrlässiger Tötung in zwei Fällen angezeigt.

„Ihr müsst die Gasflasche abdrehen“, soll Josef M. (49) seinen beiden Freunden Jakob (48) und Johann H. (64) mehrfach vorm Schlafengehen gesagt haben. Jakob, der öfter bei seinem „Spezi“ war, habe gemeint, dass er sich „eh auskennt“.

Jakob konnte reanimiert werden, starb nach acht Tagen im Spital
Am nächsten Tag kurz vor 11 Uhr nach der „Garagenparty“ fand der 49-Jährige seine Freunde reglos im Nebengebäude – einer lag im Bett, der andere saß am Sofa. Johann H. war nicht mehr zu retten, sein Bruder Jakob wurde reanimiert, kam ins Welser Spital.

Auch er wurde als potenzieller „Täter“ geführt, da er die Gasflasche hätte abdrehen können, die im Zimmer bei den Brüdern stand. Doch nach seinem Tod an den Folgen der Kohlenmonoxidvergiftung, acht Tage nach dem Unglück, fällt Jakob H. als Beschuldigter aus.

Hausbesitzer bleibt übrig
Jetzt bleibt der Hausbesitzer übrig, der den Strahler aufgestellt und den Brüdern überlassen hatte. Die Polizei muss ihn formal anzeigen. „Es besteht der Verdacht der fahrlässigen Tötung. Die Frage ist, ob ein Verschulden festgemacht werden kann“, sagt Alois Ebner von der Staatsanwaltschaft Ried. Strafrahmen: ein Jahr Haft. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Von Bayern bestätigt
„Trennung war nie Thema!“ Kovac bleibt bei Bayern
Fußball International
„Zunehmende Verrohung“
Warnung in Deutschland vorm Tragen der Kippa
Welt
RB verliert Cup-Finale
0:3 gegen Bayern: Rangnick trauert Elfer nach
Video Fußball
Highlights vom Finale
VIDEO: Hier zerstört Valencia Barcas Double-Traum
Video Fußball
Per Transparent
„Bist haas?“ Rapid-Fans häkerln Ex-Minister Kickl
Fußball International
Am Kraftwerk gefunden:
Leiche ohne Kopf, Beine und Arme in der Donau
Oberösterreich
Muskelkater verhindern
Schnell wieder fit nach dem Wettkampf
Gesund & Fit
Zeichen auf Kurz-Sturz
Misstrauensantrag: Urteil erst in letzter Sekunde
Österreich
Schockierend!
Die skandalösesten Beichten der Promis
Video Stars & Society

Newsletter