31.01.2019 11:55 |

Historische Reise

Dialog mit Muslimen für Papst ein Herzensanliegen

Papst Franziskus will bei seinem Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten den Dialog mit den Muslimen ausbauen. Er wolle eine „neue Seite“ in der Geschichte „der Beziehungen zwischen den Religionen“ aufschlagen, sagte der Papst in einer am Donnerstag veröffentlichten Videobotschaft an die Menschen in den Emiraten.

Zudem wolle er mit dem Besuch bekräftigen, „dass wir Brüder sind, obwohl wir unterschiedlich sind“. Der Papst reist am Sonntag in die Vereinigten Arabischen Emirate. Es ist der erste Besuch eines Oberhaupts der katholischen Kirche auf der Arabischen Halbinsel. Der Dialog zwischen Christentum und Islam liegt Franziskus besonders am Herzen. Er besuchte bereits mehrere muslimische Länder, darunter die Türkei und Ägypten.

Lob für „menschliche Brüderlichkeit“
In seiner Videobotschaft bedankte sich der Papst beim Kronprinzen von Abu Dhabi, Scheich Mohammed bin Zayid al-Nahyan, für die Einladung. Die Emirate lobte er für den Versuch, „ein Modell des Zusammenlebens, der menschlichen Brüderlichkeit und der Begegnung zwischen verschiedenen Zivilisationen und Kulturen“ zu sein.

Bei einem interreligiösen Treffen, an dem der Papst bei dem Besuch teilnehmen wird, wird er demnach auch seinen „Freund und lieben Bruder“ Scheich Ahmed al-Tayyeb, den Großimam der Kairoer Al-Ashar-Universität, wiedertreffen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).