Do, 21. Februar 2019
24.01.2019 12:20

Vizekanzler Strache:

„Gesetz darf nicht kriminelle Migranten schützen“

Obwohl die Empörung der Opposition nach den Statements des FPÖ-Innenministers zur Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) bereits am Überkochen ist, heizt nun auch Kickls Parteichef Heinz-Christian Strache die Debatte weiter an: „Herbert Kickl hat das richtig formuliert: Natürlich folgt das Recht der Politik. Es kann ja nicht sein, dass unsere Gesetze sämtliche kriminellen Migranten schützen.“

Der Vizekanzler riskiert nun mit der offenen Unterstützung des Innenministers, dass er ebenfalls einen „Ordnungs-Tweet“ des Bundespräsidenten erhält (wir berichteten): „Aktuell dürfen selbst rechtskräftig verurteilte Asylwerber nicht abgeschoben werden. Wer diese Gesetze, diesen Schutz der Straftäter, nicht ändern will, der soll sich bitte ganz klar deklarieren und das allen Österreichern erklären - ich bin mir sicher, der breiten Mehrheit der Bürger fehlt dafür jedes Verständnis.“

„Gesetze werden von Politikern beschlossen“
Deshalb sei Herbert Kickls Aussage, selbst über die Auslegung der Menschenrechtskonvention diskutieren zu wollen, „durchaus richtig“, meint Strache gegenüber der „Krone“: „Es besteht absolute Klarheit: Der Gesetzgeber ist das gewählte Parlament, die Gesetze werden von gewählten Politikern beschlossen. Natürlich folgt so das Recht der Politik. Und deshalb sollten wir bitte alle bei den Fakten blieben: Die Österreicher haben doch zu Recht die Erwartungshaltung, dass nach Straftaten von Migranten auch Konsequenzen folgen und diese Personen das Land verlassen müssen.“

Alle „gegenteiligen Behauptungen“ zu Herbert Kickls Aussagen seien laut Strache „im Grunde bedenklich“.

Kickl: „Werde geprügelt, weil ich Rechtsstaatlichkeit einhalte“
Der Innenminister hatte am Dienstag in einem ORF-Interview gemeint, „dass das Recht der Politik zu folgen hat und nicht die Politik dem Recht“, woraufhin ihm vorgeworfen wurde, an der Menschenrechtskonvention zu rütteln. Kickl selbst erklärte dazu bereits am Mittwochabend im „Krone“-Talk mit Katia Wagner: „Das größte Problem für ein rechtsstaatliches System entsteht dann, wenn es die Menschen nicht mehr verstehen. Ich werde dafür geprügelt, dass ich die Rechtsstaatlichkeit einhalte. Ich bekenne mich voll und ganz zur Rechtsstaatlichkeit.“

Am Donnerstag legte Kickl im Zuge der Präsentation der Jahresbilanz des Innenministeriums 2018 nach: „Unter Politik verstehe ich die gesetzgebenden Einrichtungen, die die Gesetze machen. Dort werden die Gesetze gemacht, dort entsteht das Recht, dem Folge zu leisten ist. Eine gesetzliche Regelung wird, wenn es einen Nachbesserungsbedarf gibt, novelliert werden. Ich verstehe überhaupt nicht, was daran unanständig sein soll.“

Misstrauensantrag der NEOS
Die NEOS haben inzwischen einen Misstrauensantrag gegen den Innenminister angekündigt. Parteichefin Beate Meinl-Reisinger findet die Aussagen des Innenministers, wonach das Recht der Politik zu folgen habe, „unfassbar“. Das offenbare, „dass er keine Achtung vor der österreichischen Bundesverfassung hat.“ Empört zeigte sich Meinl-Reisinger am Donnerstag auch über die „Relativierungsversuche“ seitens der Regierungskoordinatoren Gernot Blümel (ÖVP) und Norbert Hofer (FPÖ). Lediglich Justizminister Josef Moser (ÖVP) habe Kickls Aussagen zurückgewiesen, hob sie hervor.

Universitätenkonferenz: „Gefahr für Demokratie“
„Gefahr für die Demokratie“ ortet auch Rektorin Eva Blimlinger, Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz: „Selbstverständlich hat sich die Politik dem Recht unterzuordnen, das ist das Fundament der österreichischen Bundesverfassung und das wird auch an den österreichischen Universitäten gelehrt und darf keinesfalls in Zweifel gezogen werden“, erklärte Blimlinger.

Kunasek: „Linke Fantasten“
Seitens der FPÖ rückten neben Parteichef und Vizekanzler Strache weitere Vertreter zu Kickls Verteidigung aus. Generalsekretär Christian Hafenecker betonte, der Innenminister handle im Auftrag des Wählers, nicht auf Zuruf der Opposition. Auch Verteidigungsminister Mario Kunasek kann die Aufregung nicht nachvollziehen: „Dass Gesetze nun einmal im Parlament mit demokratischen Mehrheiten beschlossen werden, müssen auch jene linken Fantasten akzeptieren, die den Kurs der Bundesregierung nicht mittragen.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
21.000 Euro Strafe
Frankreichs Liga bestraft Nantes für Sala-Gedenken
Fußball International
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik
„War, was ich fühlte“
Atletico-Coach Simeone erklärt seinen Eier-Griff
Fußball International
Ermittlungen laufen
2 Leichen innerhalb eines Tages in Fluss entdeckt!
Niederösterreich
Plus Size
Die schönste Mode für Ihre Kurven
Beauty & Pflege
Drama um Manuela K.
Mädchenleiche im Park: Lokalaugenschein mit Täter
Niederösterreich
PSG-Star im Klub-Fokus
Neymar muss für Spezialtherapie nach Brasilien
Fußball International
Gegen das Artensterben
„Krötentaxis“ werden wieder gesucht
Tierecke
Opernball-Talk
Lugner plaudert über One-Night-Stands in der Loge
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.