Mi, 22. Mai 2019
20.01.2019 07:00

Blick hinter Kulissen

„Krone“ begleitet ein Jahr lang die Cobra in Tirol

Das Einsatzkommando Cobra ist die polizeiliche Sondereinheit Österreichs. Die Beamten entschärfen die gefährlichsten Situationen. Die „Krone“ darf das Tiroler Team das ganze Jahr über begleiten und in jedem Monat bei einer Einsatzübung hautnah dabei sein.

Sie haben meist eine olivgrüne oder schwarze Uniform an, tragen eine Sturmhaube sowie einen Helm, sind bewaffnet und besonders gut ausgebildet: Die Tiroler Beamten der Cobra.

„Beim Einsatzkommando handelt es sich um eine Sondereinheit des Innenministeriums, das zur Bundespolizei gehört. Die Cobra ist als Servicedienststelle für die Polizei zu sehen, wir werden bei Gefahren alarmiert und lösen diese dann unter der Leitung von der Polizei“, verdeutlicht Harald Gonner, Leiter des Einsatzkommandos Cobra/West, zu dem Tirol und Vorarlberg zählen.

Die Palette dieser gefährlichen Lagen ist vielseitig:

  • Operative Einsätze kriminalpolizeilicher Art – dazu zählen Geiselnahmen, Flugzeugentführungen, Amoklagen und die Bekämpfung organisierter Kriminalität.
  • Antiterror-Komponente
  • Personenschutz
  • Sicherungsdienst an Board von österreichischen Luftfahrzeugen und Rückführungen auf dem Luftweg
  • Schutz österreichischer Missionen im Ausland
  • Wertetransportsicherungen der Österreichischen Nationalbank

„Wir müssen für jede Gefahr, die anfällt, eine Lösung finden. Denn es gibt außer uns in Österreich keine weitere Sondereinheit mehr“, verdeutlicht Gonner.

Kein Nachwuchsproblem
Doch wie wird man überhaupt ein Teil der Sondereinheit? Jeder, der sich für die Cobra interessiert, muss sich zuerst bei der Polizei bewerben. Nachdem die Anwärter das Aufnahmeprozedere bestanden haben, müssen sie die rund zweijährige Ausbildung absolvieren und in der Folge zwei Jahre lang im Polizeidienst arbeiten.

Erst dann haben sie die Voraussetzungen erfüllt, um am österreichweiten Aufnahmeverfahren für die Cobra teilzunehmen. „Derzeit halten wir das einmal im Jahr ab. Der Andrang ist groß, nach einer Vorauswahl bleiben rund 100 Bewerber über. Davon nehmen wir dann um die 20“, klärt der Kommandant auf.

Leistung steht vor Alter
Diese 20 Anwärter sind dazu verpflichtet, eine sechsmonatige, harte Ausbildung im Hauptquartier in Wiener Neustadt zu absolvieren. Sobald diese Ausbildung bestanden wurde, werden die Beamten auf die vier Standorte aufgeteilt. Diese sind in Wien, Linz, Graz und Innsbruck. Hinzu kommen drei Außenstellen in Bregenz, Salzburg und Klagenfurt.

„In Tirol haben wir bis zu 50 Beamte, darunter keine Frau. Das Einstiegsalter liegt bei Mitte 20 Jahren, wir haben auch Beamte, die um die 50 Jahre sind“, erläutert Gonner und führt weiter aus: „Ein Alterslimit gibt es bei unserer Sondereinheit nicht, dafür ein Leistungslimit. Alle zwei Monate müssen die Beamten verschiedene Leistungstests erfolgreich bestehen. Werden diese nicht positiv absolviert, kann der Beamte zurück in den Polizeidienst gehen. Seine Planstelle wird während seiner Cobra-Zeit freigehalten“, schildert Gonner.

„Krone“ hautnah dabei
Um tatsächlich für jede Gefahr gerüstet zu sein, müssen die Beamten monatlich mehrere Großübungen bestreiten. Zum Beispiel werden Nahkampf- und Seiltechniken trainiert, außerdem stehen Personenschutz-, Schieß- und Taktiktrainings auf dem Plan sowie Übungen rund um die Verletztenversorgung im Gefahrenbereich und Trainings in Flugzeugen, Bussen, Zügen sowie mit Zugriffshunden.

Die „Tiroler Krone“ ist das gesamte Jahr auf den Spuren der Cobra, darf einmal im Monat bei einer Übung dabei sein und darüber berichten!

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2 Stars angeschlagen
Kein Götze-Comeback: Löw gibt Quali-Kader bekannt!
Fußball International
„Ungeheure Aussagen“
SPÖ kündigt wegen Ibiza-Video Klage gegen Kurz an
Österreich
„Alt und verwittert“
Totenkopf-Fund an Kirchentür: Keine Ermittlungen
Niederösterreich
Verpasste Doping-Tests
Mit 22! Olympia-Gold-Nixe erklärt Karriereende
Sport-Mix
Patentlizenz-Streit
Qualcomm erleidet Dämpfer in US-Prozess
Elektronik
Offensivspieler kommt
Dortmund verstärkt sich: Hazard-Wechsel perfekt!
Fußball International
„Rolle“ auch für Kickl
FPÖ-Landesobleute wollen Hofer als Spitzenkandidat
Österreich
Tirol Wetter
10° / 15°
leichter Regen
9° / 15°
leichter Regen
8° / 12°
Regen
9° / 16°
leichter Regen
8° / 19°
einzelne Regenschauer

Newsletter