18.01.2019 09:14 |

Nach Sturz in Bohrloch

Helfer präsentieren neuen Plan für Julens Rettung

Seit Sonntag steckt der zweijährige Julen in einem 110 Meter tiefen Bohrloch fest - die Retter in Spanien konnten bislang kein Lebenszeichen von dem Kleinkind feststellen. Ein Wettlauf gegen die Zeit. Nun gibt es einen neuen Plan, um zu dem Buben vorzudringen: Rund um den Brunnenschacht soll die Erde um 30 Meter abgetragen werden. Von dort aus sollen dann zwei Tunnel parallel zum Loch gebohrt werden. Ob das rechtzeitig gelingt und ob der instabile Schacht standhalten wird, ist jedoch ungewiss.

In der Gemeinde Totalan hofft man auf ein Wunder - dieses ist wohl auch nötig, um den in einen Schacht gefallenen Buben retten zu können. Mehr als 120 Menschen sind in Totalan im Einsatz, um ihn zu befreien.

„Bei sehr, sehr günstigen Bedingungen“ dauern Arbeiten zwölf Stunden
Noch am Freitag soll mit dem Bohren des ersten vertikalen Tunnels begonnen werden, berichtet das Portal „Salamanca24horas.com“. Für 50 Meter brauche man mindestens zwölf Stunden - allerdings „bei sehr, sehr günstigen Bedingungen“, erklärte der Ingenieur Angel Garcia Vidal spanischen Medien. Im Laufe des Freitags soll dann eine weitere Tunnelbohrmaschine in Totalan eintreffen. Die letzten Meter bis zu der Stelle, wo sich Julen befindet, müssen dann per Hand bewältigt werden.

Hier ein weiteres Video zum Rettungseinsatz:

Bodenbeschaffenheit und Wetter erschweren Einsatz
Ein großes Problem stellt dabei die Beschaffenheit des Bodens dar: Er ist sehr hart, das Gelände zudem instabil. Die Wetterprognose für das Wochenende ist ebenfalls ungünstig. Es wird Regen erwartet, was den Einsatz zusätzlich erschwert.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Coutinho-Leihgebühr
Rummenigge: „8,5 Mio. Euro ein Freundschaftspreis“
Fußball International
Nach Crash eingeklemmt
Mutter und Tochter in Wrack aus Bach gehoben
Steiermark
Bei SPÖ-Familienfest
„Ibiza-Dosenschießen“: Aktion nicht abgesprochen
Niederösterreich

Newsletter