15.01.2019 08:49 |

Spionagevorwürfe

China fordert Ende der „Lügenmärchen“ über Huawei

China fordert ein Ende der „Lügenmärchen“ über den Netzwerkausrüster Huawei. Es gebe einige Leute, die grundlose Anschuldigungen erhöben, dass chinesische Technologie-Unternehmen im Ausland eine Sicherheitsbedrohung darstellten, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums am Montag in Peking. Damit werde versucht, die Konzerne auszubremsen.

Viele Staaten sehen die enge Verbindung des Konzerns zur Regierung in Peking äußerst kritisch und werfen Huawei vor, Spionage Vorschub zu leisten.

Am vergangenen Freitag war in Polen ein Huawei-Mitarbeiter wegen Spionageverdachts festgenommen worden. Danach hatte ein Regierungsvertreter in Warschau erklärt, in polnischen Behörden könnte künftig auf den Einsatz von Huawei-Ausrüstung verzichtet werden. Huawei hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Mit Blick auf Polen forderte die Ministeriumssprecherin, es müssten faire Bedingungen und ein gutes Umfeld für gegenseitige Investitionen und eine normale Kooperation geschaffen werden.

Angespanntes Verhältnis
Der Vorfall könnte die Spannungen zwischen China und dem Westen verschärfen. Australien und Neuseeland haben Huawei bereits vom 5G-Mobilfunkausbau ausgeschlossen. Auch andere westliche Staaten wie Norwegen prüfen, ob sie Huawei-Ausrüstung in ihren Telekomnetzen weiterhin erlauben sollten. In Deutschland gibt es ebenfalls Bedenken bezüglich einer Zusammenarbeit mit Huawei. Hinter den Kulissen drängen einige Politiker, über einen Ausschluss des Konzerns beim deutschen 5G-Aufbau nachzudenken.

Ausschluss in Österreich derzeit unwahrscheinlich
In Österreich soll die Telekombehörde RTR im Februar die ersten Frequenzen für die neue Mobilfunkgeneration 5G versteigern. Bis dahin wird nach Beobachtern ein Ausschluss von Huawei nicht möglich sein. Dass Österreich Huawei ausschließt bzw. Techniken abbaut, gilt demnach als unwahrscheinlich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International
Rettungsgasse benutzt
Polizei hat heiße Spur zu Geisterfahrer auf S6
Niederösterreich

Newsletter