Angriff auf Nvidia

Intel bei KI-Boom hinten, setzt voll auf „Gaudi 3“

Digital
26.04.2024 10:50

Der bisherige Mangel an konkurrenzfähigen Spezialprozessoren für Künstliche Intelligenz (KI) bremst das Wachstum von Intel. Außerdem kommt das Geschäft mit der Auftragsfertigung von Computerchips, in das der Konzern große Hoffnungen setzt, nicht in Fahrt. Daher legte Intel am Donnerstag einen Ausblick unter Markterwartungen vor, woraufhin die Aktie um fast neun Prozent abrutschte.

Wegen einer schleppenden Nachfrage nach klassischen Prozessoren für PCs und Rechenzentren stellte Intel für das laufende Quartal einen Umsatz von 12,5 bis 13,5 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 0,10 Dollar je Aktie in Aussicht. Analysten hatten auf 13,57 Milliarden Dollar beziehungsweise 0,25 Dollar je Aktie gehofft. Die Erlöse des ersten Quartals blieben mit 12,72 Milliarden Dollar ebenfalls hinter den Analystenprognosen zurück. Das Auftragsgeschäft schrumpfte sogar um zehn Prozent.

Vor einigen Wochen hatte der einst weltgrößte Chip-Hersteller den gemeinsam mit der Alphabet-Tochter Google entwickelten KI-Spezialchip vorgestellt. Damit wollen die beiden Konzerne dem Weltmarktführer Nvidia Marktanteile abjagen. Dieser beherrscht Experten zufolge bisher etwa 80 Prozent des Marktes. Intel-Chef Patrick Gelsinger verspricht sich von „Gaudi 3“ Umsätze von mehr als 500 Millionen Dollar im laufenden Jahr.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele