Di, 23. Oktober 2018

Mobilfunk

19.09.2018 13:43

5G: Erste Ausschreibung für Frequenzauktion

Die Telekombehörde RTR hat am Mittwoch die Ausschreibungsunterlagen für die Versteigerung der neuen 5G-Frequenzen veröffentlicht. Die Antragsfrist endet demnach am 26. November, über die Zulassung der Bieter will die RTR im Dezember entscheiden. Ursprünglich war die Auktion für den heurigen Herbst geplant.

„Jetzt wird es wirklich ernst“, sagte RTR-Chef Johannes Gungl am Mittwoch vor Journalisten. Vor der für Februar nächsten Jahres geplanten Versteigerung führt die Behörde Anfang 2019 noch Bieterschulungen und einen Probedurchlauf der Auktion durch. Erste Tarife mit dem LTE-Nachfolger 5G erwartet Gungl ab 2020, das hänge aber von der Verfügbarkeit des Equipments ab. Die Lizenzen laufen 20 Jahre. Die neue - mittlerweile fünfte - Mobilfunkgeneration werde für die Netzbetreiber ein „massives Verkaufsargument“ sein, durch den steigenden Datenverbrauch gebe es einen zusätzlichen Wettbewerbsdruck, 5G schnell einzuführen. „Die Betreiber werden zu 5G verdammt sein“, so Gungl. 5G sei gegenüber 4G (LTE) auch die effizientere Technologie.

Auch regionale Anbieter sollen zum Zug kommen
Die RTR rechnet, dass neben den drei großen Mobilfunkern A1, T-Mobile und Drei auch kleinere regionale Anbieter an der Auktion teilnehmen. In den Konsultationen zur Versteigerung haben 13 bis 15 Teilnehmer Interesse gezeigt, darunter regionale Kabelnetzbetreiber und Energieversorger. Acht der Interessenten nutzen laut RTR eines der Frequenzbänder schon jetzt für Festnetz-Verbindungen via Richtfunk (Fixed Wireless Access). Alle haben Gungl zufolge erklärt, weitermachen zu wollen.

Die Behörde hat für die Auktion österreichweit zwölf Regionen definiert, obwohl die drei großen Mobilfunkanbieter nationale Lizenzen gefordert haben. Dies hätte aber regionale Betreiber, die zum Beispiel nur in Salzburg Telekommunikationsservices anbieten, benachteiligt. „Wir schließen dieses Geschäftsmodell nicht aus“, so Gungl. Die anstehende Versteigerung der Mobilfunklizenzen steht mit 50 Millionen Euro im Budget der Regierung, aus der Versteigerung weiterer Frequenzen ein Jahr später sollen weitere 350 Millionen Euro in den Staatshaushalt fließen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.