Mi, 16. Jänner 2019

Sicherheitsbedenken

10.01.2019 11:56

Norwegen erwägt Huawei-Ausschluss bei 5G-Aufbau

Die Regierung in Norwegen prüft den Ausschluss des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei vom Aufbau der für den neuen Mobilfunkstandard 5G notwendigen Infrastruktur. Norwegen teile die gleichen Bedenken wie die USA und Großbritannien, sagte Justizminister Tor Mikkel Wara im Gespräch mit Reuters. Es würden konkrete Schritte erwogen.

Bisher pflegt Huawei enge Beziehungen mit den Telekomfirmen in Norwegen. So arbeitet der vom Staat kontrollierte Telenor-Konzern seit zehn Jahren mit den Chinesen zusammen. Dies öffnete dem Nokia- und Ericsson-Konkurrenten viele Türen in Europa. Auch der Wettbewerber Telia setzt aktuell Huawei-Ausrüstung in seinem 4G-Netz ein.

Huawei: „Produkte sind sicher“
Huawei
weist jegliche Spionagevorwürfe und Einflussnahme seitens der Regierung in Peking zurück. Der Sicherheitsbeauftragte von Huawei Norwegen, Tore Orderloekken, versicherte, die Produkte seien sicher. Sein Unternehmen werde weiterhin offen und transparent agieren sowie umfassende Tests der Ausrüstung anbieten. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Lu Kang, sagte am Donnerstag, die Regierung halte alle chinesischen Unternehmen an, sich an die Gesetze der Länder zu halten, in denen sie operierten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport
„Es ist mein Eigentum“
Vater nimmt Handy weg: Tochter alarmiert Polizei
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.