Mi, 16. Jänner 2019

Ärzte skeptisch

04.01.2019 15:27

Schnupfen? Firma bietet Krankenschein via WhatsApp

Winter ist Schnupfenzeit - und damit für Ärzte jene Jahreszeit, in der viele Menschen mit klassischen Erkältungssymptomen in die Sprechstunden kommen, um sich eine Krankmeldung zu holen. Ein Start-up aus Hamburg will Patienten diesen Weg nun ersparen und bietet gegen einen Preis von neun Euro telemedizinische Dienste inklusive Krankschreibung per WhatsApp an. Das Interesse ist noch verhalten, von deutschen Ärztevertretern hagelt es aber bereits Kritik.

Seit rund zwei Wochen bietet die Hamburger Firma AU-Schein die WhatsApp-Krankschreibung an. Laut einem „Heise“-Bericht ist das Interesse bisher eher verhalten. Nur rund ein Dutzend Patienten hätten das telemedizinische Angebot genutzt. Allen wurde eine Krankmeldung ausgestellt, bei zweien habe man dafür Rücksprache mit der zuständigen Betriebsärztin gehalten. Die meisten Patienten kamen dem Bericht zufolge aus Hamburg und Umgebung, ein Patient stammte aus Berlin.

Skepsis „schon aus datenschutzrechtlichen Gründen“
Bei Ärztevertretern stößt das Angebot auf große Skepsis. Die Ärztekammern Hamburg und Schleswig-Holstein raten explizit von der Nutzung der WhatsApp-Krankschreibung ab - „allein schon aus datenschutzrechtlichen Gründen“. Aber auch die rechtliche Grundlage sei noch nicht hinreichend geklärt.

Doch die Firma, die ihre telemedizinischen Dienste anbietet, sieht sich im Recht. Wer ein Online-Formular ausfüllt und dort seine Erkältungssymptome schildert, wird anschließend via WhatsApp mit einer für die Firma tätigen Privatärztin ohne eigene Praxis oder Kassenzulassung vernetzt, die nach Abfrage der persönlichen Daten inklusive Foto der Versicherungskarte die Krankschreibung ausstellt.

Krankmeldung kommt via WhatsApp und per Post
Der eigentliche Krankenschein wird dann sowohl als Foto via WhatsApp, als auch mit der Post an die Adresse des Patienten zugestellt. Weil die WhatsApp-Kommunikation verschlüsselt ablaufe, entspreche man dabei auch der vergangenes Jahr in Kraft getretenen Datenschutz-Grundverordnung, heißt es vonseiten der Firma.

Möglich gemacht hat den WhatsApp-Krankenstand eine Lockerung des Fernbehandlungsverbots in Deutschland, das die Erbringung telemedizinischer Dienste erleichtern sollte. Hinzu kommt, dass die Krankenkassen Krankschreibungen auch dann anerkennen müssen, wenn diese von einer Privatärztin ohne Kassenzulassung ausgestellt werden. Gerade eine Erkältung sei in diesem Zusammenhang ideal für die telemedizinische Krankmeldung, da diese für den Arzt ob der bekannten Symptome in aller Regel ohne persönlichen Kontakt diagnostizierbar sei, so AU-Schein.

Ärztekammer warnt vor WhatsApp-Krankmeldung
In den Ärztekammern sieht man das anders. „Ich sehe schon einen Unterschied zwischen einer Fernbehandlung und der Fernausstellung eines Dokuments“, sagt Carsten Leffmann von der Ärztekammer Schleswig-Holstein, der bei der Telemedizin generell von der Nutzung globaler Firmen wie WhatsApp oder Skype abrät.

Hinzu kommt, dass sicher nicht jeder Arbeitgeber eine WhatsApp-Krankmeldung anerkennt. Flattert eine von einer Privatärztin via WhatsApp ausgestellte Krankmeldung in eine Personalabteilung, kann es gut sein, dass die Verantwortlichen diese nicht akzeptieren. „Dann muss das letztlich vor einem Arbeitsgericht entschieden werden“, sagt Nicola Timpe von der Hamburger Ärztekammer.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport
„Es ist mein Eigentum“
Vater nimmt Handy weg: Tochter alarmiert Polizei
Video Viral

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.