Do, 24. Jänner 2019

Geniales Marketing

22.12.2018 08:47

Lego präsentiert Schlapfen, die vor Lego schützen

Wer schon einmal - womöglich gar bloßfüßig - auf einen der dänischen Bauklötze getreten ist, weiß: Lego kann ganz schön weh tun. In einem genialen Marketing-Schachzug hat das Unternehmen der Netzgemeinde die Lösung für das selbst geschaffene Problem präsentiert: Schlapfen, die vor Lego schützen.

„Sie können mitten in der Nacht durch Ihre Wohnung gehen, ohne sich Sorgen zu machen“, versprach eine von Lego angeheuerte französische Werbeagentur, die sich den Schlapfen-Schmäh 2015 ausgedacht hat. In der Lego-reichen Weihnachtszeit sind die Hausschuhe auf Twitter nun wieder in aller Munde.

Die Lego-Schlapfen gibt es nur 1500 Mal
Ein Paar der Anti-Lego-Hausschuhe zu bekommen, ist allerdings gar nicht so einfach: Die Schlapfen wurden nur 1500 Mal hergestellt und laut einem Bericht der Tageszeitung „Welt“ unter Besuchern der französischen Lego-Website verlost. Bei uns waren sie demnach nie zu haben.

Dabei rennt Lego mit den Anti-Lego-Schlapfen bei leidgeprüften Eltern offene Türen ein. Auf Twitter entwickelt sich die Marketing-Aktion alljährlich zum Weihnachtsfest zum Dauerbrenner - auch, wenn manch ein User nicht hundertprozentig von ihrem Schutzpotenzial vor den harten und kantigen Bausteinen überzeugt ist.

Marketing-Aktion war voller Erfolg
Aus Vermarktungssicht war die Aktion ohnedies ein voller Erfolg, immerhin hat man es mit einer auf den lokalen französischen Markt beschränkten Aktion weit über die französischen Grenzen hinaus in die Schlagzeilen geschafft, sogar lang nach Ende der eigentlichen Werbeaktion.

Da ist es gut möglich, dass die als Werbeschmäh erdachten Schlapfen über kurz oder lang doch noch zum echten Lego-Produkt werden. Wenn die potenziellen Käufer nicht auf die Idee kommen, die Lego-induzierten Schmerzen in den Fußsohlen einfach mit anderen Hausschuhen abzuwenden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„I hab ja kan Vogel“
Kitz-Sprüche: Als der Horror das Sprechen lernte
Wintersport
Lange Pause droht
PSG bangt! Superstar Neymar bei Cup-Match verletzt
Fußball International
„Mad Box“-Designstudie
Slightly-Mad-Boss zeigt Superkonsolen-Gamepad
Elektronik
Unsicherheit herrscht
Nach Lagezuschlägen: Mieter fechten Verträge an
Bauen & Wohnen
„Angebot des Prinzen“
Hat Prinz William seine Kate etwa betrogen?
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.