21.12.2018 08:50 |

Nach 16 Monaten

Wallisch hat beim VSV Rücktritt zugesichert

Nach 16 Monaten im Amt ist Geschäftsführer Ulf Wallisch beim VSV Geschichte - zumindest hat er dies der sechsköpfigen Gruppe um Peter Peschel mündlich zugesagt. Danach herrschte Funkstille. Dem voraussichtlichen neuen Vorstand der Villacher gehören zudem unter anderem Ex-Crack Gerald Rauchenwald und Ex-Vorstandsmitglied Andreas Schwab an.

Im August 2017 hatte Ulf Wallisch (wollte dem Klub erst nur als Mediator unter die Arme greifen) von Ex-Boss Joe Mion die Geschäftsführung des VSV übernommen, er krempelte den Verein völlig um und ließ keinen Stein auf dem anderen. Mittlerweile befinden sich die Villacher jedoch in einer sportlichen Krise, dümpeln seit dem Beginn der Saison nur am Tabellenende herum.

Jetzt aber sollte der 49-Jährige bei den Adlern nach 16 Monaten Amtszeit Geschichte sein. Eine neue Gruppe um das bisherige Vorstandsmitglied Peter Peschel wartet nur noch auf seine schriftliche Bestätigung. Seinen Rücktritt aus sämtlichen Funktionen hatte Wallisch nach drei intensiven Verhandlungstagen am Mittwoch mündlich schon am späten Nachmittag zugesagt. Im Anschluss war er aber nicht mehr erreichbar. Sobald alles durch ist, wird ein interimistischer Geschäftsführer eingesetzt.

Der neuen sechsköpfigen Gruppe um Peschel, die in Zukunft den Vorstand bilden soll, gehören zudem Ex-VSV-Spieler Gerald Rauchenwald, Finanz-Experte Andreas Schwab (der kurzzeitig ja schon als Finanzvorstand unter Wallisch dabei gewesen ist), Kärnten-Werbung-Geschäftsführer Christian Kresse, Marc Baumann und Gerd Bacher an.

Marcel Santner
Marcel Santner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter