12.12.2018 13:20 |

Streit mit Polizist

Tourist aus Frankreich in Thailand erschossen

Nachdem am Mittwoch in einer Bar in der thailändischen Hauptstadt Bangkok ein Streit völlig aus dem Ruder lief, hat ein Polizist, der sich nicht im Dienst befand, einen französischen Touristen (41) erschossen. Beide Männer waren betrunken. Der Beamte wurde suspendiert und wird wegen der Bluttat zur Rechenschaft gezogen.

Weil der Beamte der thailändischen Freundin des Opfers zu nahe gekommen sei, sei es zwischen den beiden betrunkenen Männern zum Streit gekommen. „Sie fingen an zu streiten und prügelten sich, aber der Polizist konnte sich nicht wehren“, sagte der Chef der Einwanderungspolizei, Surachate Hakpan.

Daher verfolgte und erschoss er den aus Paris stammenden Franzosen, der sich bereits seit mehreren Monaten in Thailand aufgehalten hatte.

Bangkok sowohl für Nachtleben als auch für Waffenkultur bekannt
Bangkok gehört zu den beliebtesten Touristenstädten weltweit. Die thailändische Hauptstadt ist sowohl für ein reges Nachtleben als auch für eine ausgeprägte Waffenkultur bekannt, was immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen führt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter