Zwei Jahre Haft

BH-Mitarbeiter veruntreute 400.000 € aus Amtskasse

Streng ging das Landesgericht Wels mit einem Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen ins Gericht: Der Mann hatte seit dem Jahr 2008 knapp 400.000 Euro veruntreut. Das Motiv: Spielsucht. Am Freitag wurde er in Wels zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Bei Missbrauch der Amtsgewalt kennt das Gericht keinen Pardon: Der 61-Jährige hatte durch Manipulationen im elektronischen Kassabuchungssystem 400.000 Euro abgezweigt. Das Geld stammte aus Einnahmen von Wunschkennzeichen, Führerscheinen und Reisepässen. Auch die Verwaltungsabgaben von Kfz-Pickerln flossen statt in die Amtskasse auf das Konto des Angeklagten.

Schadensgutmachung
Als seine Verfehlungen aufflogen, gab der Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft an, dass ihn seine Spielsucht zu den Taten getrieben habe. Bereits vor dem Prozess hatte er 120.000 Euro des Schadens gutgemacht und konnte somit im Prozess einen Milderungsgrund vorweisen.

Urteil rechtskräftig
Das bereits rechtskräftige Urteil fiel trotzdem streng aus. Zwei Jahre unbedingte Haft. Außerdem muss der Mann 280.000 Euro zurückzahlen.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter