05.12.2018 16:52 |

Italienerin ist Chefin

Villacherin wurde von Kreditbetrügern abgezockt

Eine 48-jährige Villacherin ist Internetbetrügern aufgesessen: Die Frau hatte online einen Kredit aufgenommen. Dafür sollte sie mehrmal Bearbeitungsgebühr bezahlen. Schließlich erstattete sie Anzeige; eine Italienerin und zwei Deutsche wurden ausgeforscht.

„Kredit schnell in 48-72 Stunden“ hieß die Internet-Kreditplattform, die eine 48-Jährige nutzen wollte. Dafür musste sie allerdings im Voraus 285 Euro bezahlen. Dann weitere 455€ und 780 Euro. Chefinspektor Werner Grunow von der Kripo Villach: „Sie erzählte Verwandten davon und diese warnten sie.“

Insgesamt hatte die Villacherin 1.515 Euro berappt. Eine weitere Zahlung nach Benin verweigerte die Frau dann auch wirklich und erstattete Anzeige. Grunow: "Gemeinsam mit dem Polizeikooperationszentrum Passau und Europol konnten wir eine 44-jährige Italianerin ausforschen.

Diese hatte das Kreditunternehmen „aufgezogen“ und zwei Frauen aus Deutschland angestellt. Der Kriminalist: „Sie hatten nur ihre Konten zur Verfügung stellen müssen, über welche das Geld geflossen ist.“ Die 44-Jährige ist bezüglich ähnlicher Delikte in Deutschland bereits in Erscheinung getreten.
Geschädigte können sich unter 059 1332 2900 beim SPK Villach melden.

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter