02.12.2018 14:38 |

Ehemalige Zollhütte

Soldatenunterkunft begann in der Nacht zu brennen

In St. Lorenzen ob Eibiswald begann Samstagnacht eine ehemalige, abgelegene Zollhütte, die derzeit vom Bundesheer zur Grenzüberwachung genutzt wird, zu brennen. Die Feuerwehr musste sich mit einer Motorsäge Zutritt zum betroffenen Bauteil schaffen.

Nachdem gegen 21.30 Uhr Dämmmaterial zu brennen begonnen hat, reagierten die Soldaten schnell und räumten die Hütte. Dadurch konnte laut Feuerwehr schlimmeres verhindert werden.

Die Freiwilligen Feuerwehren Eibiswald, Pitschgau-Haselbach und Hörmsdorf rückten mit 31 Kameraden zum abgelegenen Einsatzort aus. Nachdem die Motorsäge zum Einsatz kam, konnte der Brand rasch mit einem Handfeuerlöscher bekämpft werden. Die Feuerwehren rückten nach einer Stunde wieder ein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
11° / 21°
leichter Regen
12° / 20°
leichter Regen
11° / 21°
leichter Regen
13° / 22°
bedeckt
10° / 15°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter