24.01.2010 14:09 |

Uran-Anreicherung

Ahmadinejad kündigt neue Atom-"Frohbotschaft" an

Irans Präsident Mahmoud Ahmadinejad wird nach eigenen Angaben demnächst "gute Neuigkeiten" in Bezug auf zu 20 Prozent angereichertes Uran verkünden, das für einen Forschungsreaktor in Teheran benötigt werde. Laut dem staatlichen Sender Press TV sagte Ahmadinejad am Sonntag, er werde die "Frohbotschaft" in den kommenden Wochen, während der zehntägigen Feiern zur Erinnerung an die Islamische Revolution 1979 verkünden.

Jeder im Iran werde über die "wunderbare Neuigkeit betreffend die jüngsten wissenschaftlichen und technologischen Errungenschaften erfreut sein", sagte der iranische Präsident, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Ahmadinejad äußerte sich vor dem Hintergrund des Tauziehens mit dem Westen über einen Kompromissvorschlag der Internationalen Atomenergie-Agentur (IAEO) hinsichtlich einer Anreicherung des vom Iran benötigten Urans im Ausland. Die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats und Deutschland hatten der Führung in Teheran im Herbst dies als vertrauensbildende Maßnahme angeboten. Teheran hat jedoch abgelehnt.

USA und Israel wachsam
Die Gruppe verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines Energieprogramms heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran weist die Vorwürfe zurück. Sollte der Iran tatsächlich das zur Gewinnung von Kernenergie benötigte Uran-235 auf 20 Prozent anreichern, dürfte das das Misstrauen insbesondere der USA und Israels weiter verstärken.

Für den Betrieb eines Kernkraftwerks wird ein Anreicherungsgrad von 3,5 Prozent benötigt, für Atomwaffen von rund 90 Prozent. Nach Angaben von US-Experten verfügt der Iran über genug Material, das bei entsprechend hoher Anreicherung zum Bau von Atombomben verwendet werden könnte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).