22.11.2018 20:08 |

Sex-Weltrekord

Neuer Anlauf für die größte Orgie aller Zeiten

Neuer Anlauf für die größte Sex-Orgie aller Zeiten: Mehr als 1000 Teilnehmer waren - wie berichtet - am 2. Juni in der Glücksspielmetropole im US-Bundesstaat Nevada erwartet worden, letztlich kamen aber „nur“ 375 zusammen. Jetzt hat Party-Veranstalterin Pearl Derriere ein neues Mega-Gelage angekündigt, das gleichzeitig ein Weltrekordversuch ist. Der bisherige Weltrekord datiert aus dem Jahr 2007, als in Japan 500 Menschen gleichzeitig den Liebesakt vollzogen.

Diese Rekordmarke will Derriere jetzt bei einer neuen Sex-Party verdoppeln: Gleich 1000 Menschen sollen bei dem Event dabei sein. Für die Teilnehmer gelten drei strenge Regeln: Keine eingeschalteten Mobiltelefone, das Tragen von Kondomen ist Pflicht und außerdem muss jeder Teilnehmer einen Freund mitbringen.

„Wenn jeder Teilnehmer einen Freund mitbringt, können wir bei Personen, die betrunken über die Stränge schlagen, ihre Begleitung alarmieren“, so Derriere, die ihren Bürojob 2012 an den Nagel hängte und 2016 eine Eventagentur mit Spezialisierung auf Sex-Partys gründete. Nebenbei arbeitet die US-Amerikanerin auch als Burlesque-Tänzerin.

Ort und Zeit des Sex-Festes sind ein streng gehütetes Geheimnis. Beim ersten Orgien-Versuch in Las Vegas war die geplante Location kurzfristig ausgefallen, weshalb letztlich in einem kleineren Club lediglich 375 Menschen sich zum gemeinsamen Sex einfanden. Der neue Versuch könnte nun in Denver, wo Derriere zu Hause ist, über die Bühne gehen.

„Wir verändern das Verhältnis der Welt zum Sex“
Für die Veranstalterin ist diese Art von Partys nicht nur Spaß, wie sie betont. Sie will ein Zeichen für sexuelle Freiheit setzen. „Wir verändern das Verhältnis der Welt zum Sex, machen ihn zu etwas, das gefeiert und geteilt werden muss“, ist auf der Website ihrer Event-Agentur „Menagelife“, die auf Sex-Partys spezialisiert ist, zu lesen.

„Ich dachte immer, ich sei eine Schlampe oder eine Hure wegen dem, was ich tat. Aber ich erkannte, dass ich eine Frau bin, die Sex genießt - und das darf ich auch“, so die Befürworterin der „Sex-positive movement“. Dabei gehe es um das Ausleben der Sexualität in einem sicheren und einvernehmlichen Rahmen. „Manche Leute denken, dass mich mein Lebensstil gierig nach Sex macht, aber das stimmt nicht“, sagt Derriere. Zugleich räumt sie aber ein: „Ich habe aufgehört, die Anzahl meiner Sexpartner zu zählen, als es in die 100 ging.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen