Auto in Fluss:

Verunglückter Lenker aus eiskalter Donau gerettet

Sein Leben verdankt ein 56-jähriger Niederösterreicher einem Ehepaar, das ihn am Sonntag nach einem Autounfall in Sarmingstein aus der eiskalten Donau gezogen hat.

In offenbar verwirrtem Zustand war der Autolenker (56) aus Niederösterreich, als er in Sarmingstein über eine Böschung der B 3 in die Donau fuhr. Der Wagen begann schon zu versinken, als ein Ehepaar (45 und 48) aus dem Raum Melk den Unfall bemerkte. Der 45-jährige Mann schrie dem perplexen Verunfallten zu, er solle sofort aus dem Auto klettern - das Unfallopfer kam dadurch zwar endlich wieder zu Sinnen, gab dem Retter aber zu verstehen, dass er nicht schwimmen könne.

Mit Spanngurt ans Ufer gezogen
Der 45-Jährige machte sich daraufhin bereit in die 8° C kalte Donau zu springen. Da der sinkende Pkw von der Strömung Richtung Ufer getrieben wurde, nahm der 45-Jährige geistesgegenwärtig einen Spanngurt zu Hilfe und warf dem 56-Jährigen ein Ende zu. Das Ehepaar konnte den Mann so aus der 8 Grad kalten Donau ziehen. Der stark unterkühlte Lenker musste ins Spital gebracht werden, ein Kran barg das verunglückte Auto aus dem Wasser.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol