Mi, 14. November 2018

Spähsoftware „Pegasus“

08.11.2018 08:22

Snowden warnt vor Israels Überwachungspraktiken

Der im Moskauer Exil lebende ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter und Whistleblower Edward Snowden hat vor maßlosen Überwachungspraktiken von Regierung und Privatunternehmen in Israel gewarnt. In einer Videokonferenz bescheinigte Snowden dem Land große Fähigkeiten im Bereich der Cybertechnologie. Zugleich forderte er die israelischen Bürger auf, Beteuerungen der Regierung zu misstrauen, die Überwachung diene lediglich ihrer Sicherheit.

„Wenn wir uns von jemandem terrorisieren lassen, der nur mit einem Messer bewaffnet ist, oder wenn wir unsere Gesellschaften zugunsten der Staatsmacht neu ordnen (...) hören wir auf, Bürger zu sein, und beginnen, Untertanen zu werden“, sagte Snowden am Dienstagabend während der von der israelischen PR-Agentur OH! Orenstein Hoschen organisierten Konferenz.

Der 35-Jährige äußerte sich zudem zum israelischen Unternehmen NSO Group und seinem Spionageprogramm „Pegasus“. Experten werfen der Firma vor, dass ihre Spähsoftware auch in Ländern zum Einsatz komme, in denen die Menschenrechte verletzt werden.

Journalisten und Aktivisten ausgespäht
Im vergangenen Jahr verklagten mehrere Journalisten und Aktivisten die mexikanische Regierung wegen mutmaßlicher Angriffe mit der Software auf ihre Handys. Derartige Firmen verbreiteten sich „weltweit immer mehr“, sagte Snowden.

Eine internationale Kommission zur Untersuchung des Schicksals von 43 in Mexiko 2014 verschwundenen Studenten war den Experten zufolge ebenfalls das Ziel von Angriffen mit „Pegasus“. Das Programm wurde demnach an mexikanische Bundesbehörden verkauft. Nach Angaben der Firma darf „Pegasus“ laut Vertrag nur gegen Extremisten und Kriminelle eingesetzt werden.

US-Spähaktivitäten offenbart
Snowden hatte als externer IT-Mitarbeiter der National Security Agency Dokumente über die weltweiten Überwachungsprogramme an sich gebracht und 2013 über Journalisten weltweit verbreiten lassen.
Damit kam das enorme Ausmaß der weltweiten US-Spähaktivitäten ans Licht. Snowden hält sich seit Jahren in Russland auf, das ihm Asyl gewährte. Die USA fordern seine Auslieferung. Snowden droht in seiner Heimat ein Prozess wegen Spionage und Geheimnisverrats.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich
„Tagwache“-Serie
Bundesheer-Offensive mit Kratky sprengt Rekorde
Österreich
Für 575.000 Euro
Kurios! Trainer-Legende zieht ins Dschungel-Camp
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.