06.11.2018 08:57 |

„Hassbotschaften“

Moscheeverband will Wilders von Twitter verbannen

In den Niederlanden hat ein islamisch-türkischer Moscheeverband den US-Kurznachrichtendienst Twitter aufgefordert, das Konto des Rechtspopulisten Geert Wilders zu löschen. Der Politiker verbreite „Hassbotschaften“ über das soziale Netzwerk und müsse deshalb „dauerhaft“ gesperrt werden.

Sollte Twitter der Aufforderung nicht innerhalb von drei Wochen nachkommen, berichtete die niederländische Zeitung „AD“ am Montag, will der Verband TICF vor Gericht ziehen. Der Anwalt des Verbands, der nach eigenen Angaben 144 türkische Moscheen repräsentiert, hatte den Brief am Freitag an das niederländische Büro des US-Unternehmens geschickt.

Verstöße gegen Nutzungsbedingungen von Twitter?
In dem Schreiben, das die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte, begründete der TICF seine Forderung mit mutmaßlichen Verstößen von Wilders gegen die Regeln des Kurznachrichtendienstes. Der Politiker veröffentliche „Botschaften, Bilder und andere Inhalte, die ein hasserfülltes Verhalten“ aufwiesen.

Die Botschaften richteten sich vorwiegend gegen den Islam und Muslime. Überdies verstoße Wilders mit seinen Tweets gegen Gesetze in Ländern wie der Türkei, Marokko, Pakistan und Indonesien, erklärte der Anwalt des Moscheeverbands.

„Wahnsinn“
Wilders und seine Freiheitspartei (PVV) haben mit islamfeindlichen Aktionen bereits wiederholt Proteste von Muslimen heraufbeschworen. Der umstrittene Politiker reagierte auf den Brief ebenfalls bei Twitter. Dort bezeichnete er die Forderung des TICF als „Wahnsinn“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter