02.11.2018 06:00 |

12-Stunden-Tag

SPÖ macht nach Kündigung einer Köchin jetzt Druck

Der Fall einer 56-jährigen Köchin, die gekündigt worden ist, weil sie nicht zwölf Stunden pro Tag arbeiten wollte, ist der Regierung äußerst unangenehm.  Nun wird eine Erweiterung des Arbeitszeitgesetzes angedacht. Die SPÖ betont: „Wir werden die Koalition beim Reparieren beim Wort nehmen.“

„Wir machen Gesetze nicht, damit sie missbraucht werden“, sagt ÖVP-Klubobmann August Wöginger.

Wie berichtet, haben Türkis und Blau jener 56-jährigen Hilfsköchin, die gekündigt worden ist, weil sie nicht zwölf Stunden pro Tag arbeiten wollte, Unterstützung angeboten. Und Wöginger stellte gegenüber der „Krone“ auch eine Erweiterung des Arbeitszeitgesetzes mit einem expliziten Kündigungsschutz in Aussicht.

„Menschen gehen aus Angst nicht an die Öffentlichkeit“
Das reicht Gewerkschafter und SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch bei Weitem nicht. Es gebe viele ähnliche Fälle, doch die Menschen würden damit aus Angst um ihren Arbeitsplatz nicht an die Öffentlichkeit gehen. Da helfe die viel gepriesene Freiwilligkeit rein gar nichts, so Muchitsch. Wer nicht in die Kategorie Facharbeiter falle, sei für unsoziale Arbeitgeber ersetzbar.

„Es bedarf nun langer gesetzlicher Kündigungsfristen mit hohen Entschädigungszahlungen an die Betroffenen. Wir werden ÖVP und FPÖ beim Reparieren dieses Gesetzes beim Wort nehmen“, gibt sich der Gewerkschafter kämpferisch.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter