Mi, 16. Jänner 2019

Unter Hebammen-Protest

25.10.2018 12:36

Vater für Abschiebung aus Kreißsaal geholt

Eine umstrittene Abschiebung beschäftigt derzeit unsere deutschen Nachbarn: Im Bundesland Thüringen holte die Polizei einen Asylwerber aus einem Kreißsaal, in dem seine Partnerin gerade in den Wehen lag. Die Beamten brachten den Mann, der von der Elfenbeinküste stammt, von dort direkt zum Flughafen. Die Hebammen konnten schließlich verhindern, dass der Familienvater außer Landes gebracht wurde, ohne sein neugeborenes Kind zu sehen.

Der Asylwerber wollte bei der Geburt seines Kindes anwesend sein und seine Frau unterstützen, berichten Medien. Doch was wohl einer der schönsten Augenblicke im Leben des Paares werden sollte, entwickelte sich schließlich zu einen Albtraum für die werdende Mutter.

Acht Polizisten klingelten am 10. Oktober mitten in der Nacht an der Tür zum Kreißsaal in Saalfeld. Der werdende Vater Samuel saß gerade neben seiner Frau, bei der schon die Wehen eingesetzt hatten, als er von den Beamten und einem Mitarbeiter der Ausländerbehörde abgeführt und zum Flughafen nach Frankfurt gebracht wurde. Er sollte, wie die „Thüringer Allgemeine“ berichtet, gemäß Dubliner Abkommen nach Italien abgeschoben werden.

Doch die Hebammen protestierten gegen die Maßnahme: Die Abschiebung wurde nach einem Anruf bei den Behörden gestoppt. Der Mann konnte in den Kreißsaal zurückkehren.

Der Flüchtlingsrat Thüringen machte auf den Vorfall aufmerksam, der auch vom Spital bestätigt wurde.

Behörde dementiert Familienverhältnis
Die Ausländerbehörde zeigte in einer Stellungnahme kein Mitgefühl für die besonderen Umstände während der Abschiebung: „Dass in diesem Fall das Datum auf den konkreten Termin der Niederkunft der Frau fiel, war nicht abzusehen. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde stehen bei Abschiebungen und Überstellungen unter erheblichem Druck.“ Eine Entschuldigung blieb aus. Eine Schwangerschaft sei kein Hindernis für eine Rückführung, „ein familiäres Verhältnis besteht nach deutschem Recht nicht“.

Die Caritas bestritt dies laut „Thüringer Allgemeinen“: Die beiden seien verheiratet gewesen, der Vater habe das Kind auch anerkannt. Das Abschiebeverfahren sei für das Paar mittlerweile ausgesetzt und für das Neugeborene ein Asylantrag gestellt worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Drama im Schneechaos
Seit Tagen vermisste Tourengeher tot geborgen
Niederösterreich
„Bullen“-Knipser
Sevilla präsentiert Dabbur schon als Neuzugang
Fußball National
Gegen Wiener Neustadt
Pleite-Start: Austria verliert den ersten Test
Fußball National
Für Strafmaß wichtig
„Ex“ erwürgt: Ist der Mordverdächtige wirklich 19?
Niederösterreich
Vertrag bis 2022
Fix: Sturm-Spielmacher Zulj wechselt nach Belgien
Fußball National
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.