Mo, 21. Jänner 2019

Kampf gegen Schmuggler

23.10.2018 11:59

Lager mit 1800 Flüchtlingen am Ärmelkanal geräumt

Französische Sicherheitskräfte haben erneut ein improvisiertes Lager mit rund 1800 Flüchtlingen an der Ärmelkanalküste geräumt. Wie die Behörden am Dienstag nach dem Start der Räumung mitteilten, hätten sich in dem Camp „kurdische Schmugglerringe“ gebildet. Ziel sei es nun, die geflüchteten Familien vor den Menschenschmugglern zu schützen und sie in festen und menschenwürdigen Unterkünften in der Region einzuquartieren.

Der französische Staat wolle ein klares Signal setzen, dass er an der Küste bei Dünkirchen unter keinen Umständen „eine mafiaartige Enklave in den Händen kurdischer Schlepper“ dulden werde. Das illegale Schleppen von Migranten nach Großbritannien müsse gestoppt werden.

Migranten wollen nach Großbritannien
Alleine im September waren in Grande-Synthe zweimal nicht genehmigte Lager mit rund 400 Menschen geräumt und die Asylwerber in offizielle Unterkünfte gebracht worden. In der Region an der Ärmelkanalküste sammeln sich immer wieder Migranten, die nach Großbritannien gelangen wollen.

Bereits vor einem Jahr hatte es in Grande-Synthe eine Räumung gegeben, damals waren rund 550 Menschen betroffen gewesen. Im Oktober 2016 hatten die Behörden ein riesiges Lager in Calais geräumt, den berüchtigten „Dschungel“. Grande-Synthe liegt etwa 30 Kilometer Luftlinie davon entfernt. 

Macron: „Keine neuen Lager im benachtbarten Calais“
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat angekündigt, kein neues Lager im benachbarten Calais zu dulden. Wie die Präfektur in Lille erklärte, sei die Überfahrt nach Großbritannien keine bloße Formalität, aus der Schleppernetzwerke nach eigenem Gutdünken Profit schlagen könnten. Der Staat wolle diese Machenschaften beenden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.