22.10.2018 08:27 |

US-Polizei ermittelt

Dutzende Babyleichen bei Bestattern versteckt

Ungewöhnliche Funde in zwei Bestattungsunternehmen haben die Polizei von Detroit im US-Staat Michigan alarmiert. Binnen einer Woche entdeckten Ermittler nach anonymen Hinweisen Dutzende Babyleichen bzw. deren Überreste in ungekühlten Kisten und Kühlschränken. „Das ist unglaublich und sehr verstörend“, meinte Polizeichef James Craig am Sonntag gegenüber der Zeitung „Detroit News“. Die lokale Polizei und das FBI haben nun eine umfassende Untersuchung gestartet und gehen der Frage nach, ob illegale finanzielle Machenschaften hinter den Funden stecken.

Rund eine Woche nachdem im bereits seit dem Frühjahr stillgelegten Cantrell Funeral Home hinter einer Deckenverkleidung elf in Säcke bzw. Kartonschachteln gepackte Föten gefunden worden waren, kam es auch im Perry Funeral Home zu einer Durchsuchung. Auch diesmal lag der Tippgeber der Polizei richtig. Die Behörden reagierten rasch und entzogen dem Untenehmen die Lizenz.

Die eingeleiteten Ermittlungen richten sich auf möglicherweise nicht ausgefüllte Totenscheine, nicht beantragte Bestattungen und nicht eingeholte Genehmigungen von Eltern, die Föten zurückzuhalten. Laut „Detroit News“ hat ein Angehöriger das Perry Funeral Home und andere Institute verklagt. Der Vorwurf laute auf Lagerung von Tot- und Lebendgeburten in der Universitätsleichenhalle ohne Einwilligung der Eltern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter