Fr, 16. November 2018

Einzigartige Systeme

15.10.2018 10:30

Waale als Kulturerbe: Große Pläne im Oberland

Die Oberländer Waale wurden kürzlich von der UNESCO in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen. Damit rückt die traditionelle Rieselbewässerung über die von Menschen angelegten Wasserkanäle wieder ins Bewusstsein. Die Fachleute sind sich einig, dass die jahrhundertealte Technik in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird.

Tirol blickt auf einen Rekordsommer zurück. Die Trockenheit hat vor allem den Oberländer Bauern zu schaffen gemacht. Die Region gehört zu den inneralpinen Trockengebieten und kämpft nicht erst seit dem Klimawandel gegen ständigen Wassermangel. „Ohne die Waale könnten wir hier keinen Obstbau betreiben“, meint etwa Stefan Nothdurfter aus Stanz. Nothdurfter ist Waalmeister in einer jener acht Gemeinden (Ried, Prutz, Grins, Stanz, Landeck, Imst, Tarrenz, Haiming), die sich gemeinsam für die Aufnahme der Oberländer Waaltradition in das österreichische Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes stark gemacht haben.

350 Waale erfasst
Nothdurfter und seine Waalmeister-Kollegen sehen den Eintrag als Auftrag, die jahrhundertealten Bewässerungssysteme für die nächste Generation zu erhalten. Rund 350 Waale sind im Oberland dokumentiert. Viele sind aber nicht mehr in Gebrauch. Ihren Spuren folgt eine Waalgruppe rund um den pensionierten Historiker Werner Holzner aus Telfs. Holzner ist davon überzeugt, dass auch in so mancher Gunstlage von heute morgen viele Bauern über eine Rückkehr zur traditionellen Rieselbewässerung glücklich wären. Sind damit doch uralte Wasserrechte verbunden.

Europa im Visier
Auch Christian Leibundgut, Hydrologe und emeritierter Professor der Universität Freiburg, ist von der Renaissance der Waale überzeugt. Der Fachmann erforscht seit Jahrzehnten natürliche Bewässerungssysteme in ganz Europa und hat auch die Oberländer Waale dokumentiert. Er plädiert für einen Schulterschluss der Waalregionen in ganz Europa, um einen immateriellen Weltkulturerbe-Status zu erreichen.

Die Oberländer haben mit dem Eintrag in die nationale Liste einen ersten wichtigen Schritt getan. Sie sind stolz auf ihre Tradition - und das nicht erst seit der Würdigung durch die UNESCO.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Team unter Lupe
Schlager und Lindner ragten heraus - die Noten!
Fußball International
Gespräche unterbrochen
Metaller-KV: Annäherung, aber noch nicht am Ziel
Österreich
Stimmen nach dem Spiel
Nationalteam: Zweite Halbzeit war eindeutig besser
Fußball International
Mit „Generalschlüssel“
Künstliche Intelligenz narrt Fingerabdruck-Scanner
Elektronik
Austrian Video Award
Über 2 Milliarden Klicks für diese Internet-Stars!
Video Show Adabei-TV
Tödliches Unfalldrama
Fahrer stürzte samt BMW in Löschteich und ertrank!
Oberösterreich
Zeitzeugen berichten
Martin Ölz: „Der Tisch war immer voll“
Vorarlberg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.