Do, 18. Oktober 2018

Türkisches Ehepaar

13.10.2018 06:00

Betrug mit Pflegegeld für Sohn: 37.000 € Schaden

„Dass Ihre Situation nicht leicht ist, ist uns allen bewusst“, sagt Richterin Eva Höpfl bevor sie das Urteil für ein türkisch stämmiges Ehepaar verkündet: je fünf Monate bedingte Haft. Das Elternpaar hatte für seinen schwerst beeinträchtigten Sohn zu Unrecht Pflegegeld bezogen, während es 22 Monate für die Behandlung des 19-Jährigen in der Türkei war. Schaden: 37.600 Euro.

Die Österreicher mit türkischen Wurzeln kamen mit ihrem nach einem Unfall geistig und körperlich schwer beeinträchtigten Sohn zur Verhandlung ins Landesgericht Linz. Zu dritt waren sie auch in die frühere Heimat gereist, um den Sohn behandeln zu lassen. Mit nur einer Unterbrechung dauerte der Auslandaufenthalt 22 Monate. „Wenn man in Österreich Pflegegeld bezieht, ist ein Wohnsitz in Österreich Voraussetzung“, belehrt die Richterin die Angeklagten.

Wenn ein Aufenthalt länger als zwei Monate dauert, gibt es kein Geld. „Und das hätten sie spätestens seit 2011 wissen müssen“, so die Richterin. Das Ehepaar hat nämlich schon einmal gegen diese Bestimmung verstoßen und musste nach einem Sozialgerichtverfahren 5000 Euro zurückzahlen.

Urteil angenommen
Diesmal kam zum Sozialgerichtsverfahren samt Rückzahlung noch eine Anklage wegen schweren Betruges dazu. Die Eltern, die beide ganztätig mit der Betreuung des Sohnes beschäftigt sind, nahmen das Urteil an.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.