Fr, 19. Oktober 2018

„Bis zum Kern korrupt“

11.10.2018 10:36

Mitarbeiter stahlen eigener Bank 112 Millionen €

In Südafrika haben leitende Mitarbeiter der Genossenschaftsbank VBS rund 1,9 Milliarden Rand (umgerechnet rund 112 Millionen Euro) gestohlen. Das geht aus einem am Mittwoch von der südafrikanischen Zentralbank veröffentlichten Untersuchungsbericht hervor, der mit „Der große Bankraub“ betitelt ist.

Insgesamt 53 Personen oder Organisationen - darunter zum Beispiel der Finanzchef (CFO), Aufsichtsratsmitglieder und Buchprüfer der Bank - hätten ohne Gegenleistung große Auszahlungen kassiert, hieß es. Bei dem Geldinstitut habe es von 2015 bis 2018 eine „weite Bandbreite krimineller Handlungen“ gegeben, die nun von Strafverfolgern aufgeklärt werden müssten, teilte eine von der Zentralbank mit der Untersuchung beauftragte Anwaltskanzlei mit.

Geldinstitut „bis zum Kern korrupt“
Die Bank sei „bis zum Kern verfault und korrupt“ und müsse daher schnellstens abgewickelt werden, so die Anwälte. „Es gibt kaum eine Person unter den Beschäftigten in Verantwortungspositionen, die nicht in irgendeiner Weise beteiligt war.“

Die Genossenschaftsbank VBS war wegen einer akuten Liquiditätskrise im März unter Zwangsverwaltung der südafrikanischen Zentralbank gestellt worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.