Mo, 22. Oktober 2018

Coups in Millionenhöhe

06.10.2018 11:03

Kupfer-Bande muss bis zu fünf Jahre hinter Gitter

Weil sie mit gefälschten Frachtpapieren Kupfer im Wert von fünf Millionen Euro gestohlen haben sollen, mussten sich seit Mitte September acht mutmaßliche Mitglieder einer Bande in Innsbruck vor Gericht verantworten. Nun ergingen die Urteile: Zwei der Männer müssen fünf Jahre in Haft!

Die Panne eines mit Kupferkathoden vollgestopften Lastwagens, der im Oktober 2016 in der Slowakei umgeleitet wurde, brachte den Stein ins Rollen. Der Fahrer wurde verhaftet und packte aus. So mussten in den vergangenen Wochen gleich sechs Ungarn und zwei Slowaken (zwischen 30 und 47 Jahren) immer wieder auf der Anklagebank des Innsbrucker Landesgerichtes Platz nehmen. Der Vorwurf: Kupferdiebstahl in Millionenhöhe! Die Männer sollen Lieferaufträge mit der wertvollen Fracht via Internet-Börsen legal erworben und bei Unternehmen, wie etwa den Montanwerken in Brixlegg, abgeholt haben. Dann aber wurden offenbar die Lieferpapiere gefälscht und die Ware nach Osteuropa geschleust - wo sie schließlich spurlos verschwand. Während zwei Ungarn freigesprochen wurden, hagelte es für die anderen zum Teil hohe Haftstrafen. Ein 30-jähriger Slowake und ein Ungar (35) müssen sogar fünf Jahre hinter Gitter. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.