Mi, 19. Dezember 2018

Eigentümer angeklagt:

04.10.2018 05:00

Landesjagdverband zweifelt an Schuld von Betreiber

Einen Toten und einen Schwerverletzten forderte am 1. Februar eine Explosion im Schießpark Viecht bei Desselbrunn. Die Staatsanwaltschaft Wels klagt nun den Schießplatzbeauftragten an. Dem Landesjagdverband gehört die Anlage. Landesgeschäftsführer Christopher Böck bezweifelt die Schuld des Angeklagten.

Am 1. Februar wollte Rudi K. (50) aus Eberstalzell im Schießpark Viecht ein neues Gewehr einschießen, wurde vom   Aufsichtsorgan Franz I. (62) begleitet. Eine heiße Patronenhülse, die auf den mit Pulverresten bedecken Teppich im Schießkanal fiel, löste einen Brand aus. Als die Schützen den brennenden Teppich zusammenrollten, kam es zu einer Verpuffung.  Rudi K. starb zwei Tage später. Franz I. lag einen Monat im Spital. Gegen ihn wurden die Ermittlungen nun eingestellt.

Anklage fertig
Doch die Staatsanwaltschaft Wels hat eine Anklage gegen den Schießplatzbeauftragten Reinhard M. fertig, wirft ihm das fahrlässige Herbeiführen einer Feuersbrunst mit Todesfolge (Strafrahmen bis zu drei Jahre) sowie fahrlässige Körperverletzung vor. 

Teppich alle Auflagen erfüllt
Christopher Böck vom Landesjagdverband sagt: „Der Teppich hatte alle Auflagen erfüllt. Ursprünglich war ein Fliesenboden im Schießkanal, da hat die Behörde vorgeschrieben, dass etwas reingelegt werden muss. Es gibt einen gültigen Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck, an den hat sich der Schießplatzbeauftragte gehalten.“

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.