28.09.2018 11:20 |

Gut 2600 Verletzte

Mehr Verkehrstote in Kärnten: Schon 22 Todesopfer

Seit Jahresbeginn sind auf Kärntens Straßen bereits 22 Menschen ums Leben gekommen, die Zahl der Todesopfer ist somit im Vergleich zum Vorjahr um eines gestiegen.  Zur traurigen Bilanz gehören auch mehr als 2600 Verletzte in den ersten neun Monaten dieses Jahres. 

Jedes zweite Todesopfer war ein Auto-Insasse, jedes dritte ein Motorradfahrer. „Das Unfallrisiko mit Auto oder Motorrad ist um ein Vielfaches höher als mit dem Öffentlichen Verkehr“, so Christian Gratzer vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Daher fordert der VCÖ mehr Bahn- und Busverbindungen. 

Um Fußgänger zu schützen, seien Verkehrsberuhigungen notwendig. Auch im Hinblick auf die demographische Entwicklung: Die Zahl der älteren Menschen steigt, Seniorinnen und Senioren sind laut VCÖ häufig Opfer von Verkehrsunfällen. „Wir brauchen nicht nur genügend Gehwege, sondern auf diesen auch genügend Platz für Personen mit Rollator“, so Gratzer. Auch die Zeit, die der ältere Fußgänger durch die Ampelregelung zum Überqueren einer Straße hat, müsse ausreichend sein.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)