Di, 16. Oktober 2018

Historisch belastet

21.09.2018 16:49

Peru: Hitler und Lenin rittern um Bürgermeisteramt

In einem peruanischen Andendorf treten zwei Männer mit historisch belasteten Vornamen zur Bürgermeisterwahl an: Hitler Alba Sanchez und Lenin Vladimir Rodriguez wollen diesen Posten in Yungar erobern. Mit einem Kampf der Ideologien hat dies aber nicht unbedingt etwas zu tun.

Hitler Alba Sanchez beteuerte gegenüber einem Fernsehsender, keinerlei Sympathien für Adolf Hitler zu hegen, und bedauerte, diesen Namen zu tragen. Sein Vater habe ihm diesen wohl gegeben, weil er international klinge - jedoch den historischen Kontext nicht gekannt. Er selbst habe seinen Namen ändern wollen - sich aber dann schlecht dabei gefühlt, dem Willen des Vaters zu widersprechen.

„Ich bin der gute Hitler“
„Ich bin der gute Hitler“, erklärte Sanchez daher und er würde sich gegenüber fremden Menschen auch immer so vorstellen. „Wir haben immer Gutes getan, und die Leute kennen uns“, zitierte ihn der Sender. Er sei bereits von 2011 bis 2014 Bürgermeister des Andendorfes gewesen.

Lenin Rodriguez, ein bisher unbekannter Bürger, habe noch versucht, die Kandidatur seines Gegenspielers wegen angeblicher formaler Mängel für unzulässig zu erklären, sei aber gescheitert. Beide werden folglich nun am 7. Oktober zur Wahl antreten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.