Fr, 19. Oktober 2018

Sexy oder abstoßend?

18.09.2018 06:00

Promi-Bauchmuskeln mit „Ab Cracks“

Models wie Emily Ratajkowski präsentieren bei Instagram ihre extrem trainierten Bauchmuskeln mit dem sogenannten „Ab Crack“, einer Bauchspalte, die die Muskeln über dem Nabel teilt. Doch nicht alle sind von diesem Fitnesstrend begeistert.

Emily Ratajkowski ist auf Instagram ein Vorbild für Millionen von jungen Frauen und Mädchen. Doch ihrem Körper nachzueifern kann gefährlich sein, warnen Mediziner. Wie viele Models, die ihren Körper im Internet präsentieren, ist die 27-Jährige extrem schlank und trainiert.

Hervortretender Bauchspalt
Ihre Bauchmuskeln zeigen einen deutlich hervortretenden Spalt, den sogenannten „Ab Crack“, der vom Bauchnabel aufwärts verläuft. Die Bauchmuskeln scheinen auf der Bauchdecke in zwei Hälften unterteilt zu sein.

Auch das Fitnessmodel Pamela Reif oder Supermodel Gigi Hadid stellen ihren „Ab Crack“ häufig in bauchfreier Kleidung oder im Bikini zur Schau.

Geringer Körperfettanteil
Das Problem dabei: Um einen „Ab Crack“ zu bekommen, muss man nicht nur besonders viel trainieren. Der Körperfettanteil muss außerdem äußerst gering bei unter 20 Prozent sein. Manche Models haben sogar nur einen Körperfettanteil von 15 Prozent, damit sich das Muskeltal ausbildet.

Alle finden den übertriebenen Körpertrend, der eigentlich an Magersucht grenzt, zum Glück nicht schön. Viele Männer finden den Bauchspalt sogar eher abstoßend ...

Und was sagen Sie? Ist ein „Ab Crack“ sexy?

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.