Di, 18. September 2018

Gefährlich für Schüler

15.09.2018 13:25

Problem bei NMS: Kritik am Radwegesystem Spittal

Geteilt sind in der Bezirksstadt die Ansichten über das Radwegsystem. Pedalritter werden nämlich in vielen Abschnitten auf die Straße umgeleitet. Wie etwa vor der Neuen Mittelschule. Dort müssen die Schüler die letzten 150 Meter zwischen Autos und Bus fahren.

Ein durchgängiges Radwegenetz ist Ziel der Spittaler Stadtpolitiker. Weil es an Geld und an vielen Stellen auch an Platz für baulich getrennte Wege mangelt, wurde mittels Bildern und Pfeilen ein Leitsystem erstellt. Die Absicht, die City mit dem Drauradweg (R 1) und dem Lieserradweg (R 9) zu verbinden, wurde erfüllt. Die erwähnten Lücken fallen an neuralgischen Punkten leider negativ auf.

Lücke im Radweg bei NMS Spittal
Eine Lücke gibt es in der Ortenburger Straße: Schüler der Neuen Mittelschule fahren anfangs auf einem eigenen Radweg. Nach dem Kreisverkehr müssen sie für die letzen 150 Meter jedoch auf die Straße ausweichen. Viele Eltern sind darüber verärgert: „Links ist Gegenverkehr, rechts sind manchmal Busse, weil es dort Haltestellen gibt.“

Verkehrsreferent Stadtrat Franz Eder: „Das alles wurde von Fachleuten geplant und behördlich genehmigt. Mit gutem Willen auf allen Seiten darf nichts passieren.“ Auf der Homepage der Stadt könne man übrigens Kritik und Ideen einbringen.

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.