11.09.2018 21:34 |

Seilwindenbergung

Wiener (69) blieb über Nacht verletzt im Gebirge

Schon am Montag verletzte sich ein Bergsteiger aus Wien unterhalb der Mallnitzer Scharte und verbrachte die Nacht im Notbiwak. Tags darauf ging er weiter, lehnte die Hilfe von anderen Wanderern ab - bis schließlich die Alpinpolizei zur Rettung anrückte.

Montag wandert der 69-Jährige allein von Mallnitz zum Arthur von Schmid-Haus und Richtung Mallnbitzer Scharte, unter welcher er stürzt und sich verletzt. Der Wiener errichtet ein Notbiwak und verbringt die Nacht im Freien. Am Dienstag versucht er den Abstieg Richtung Gießener Hütte. Wanderer wollen dem geschwächten Bergsteiger helfen, doch der lehnt rigoros ab. 

Als der Wiener aber um 16 Uhr noch immer nicht bei der Hütte ist, wird die Alpinpolizei alarmiert. Der Notarzthubschrauber kann den geschwächten 69-Jährigen mittels Seilwinde bergen und ins Krankenhaus Spittal fliegen.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Jänner 2021
Wetter Symbol