Do, 20. September 2018

Nach Ausbau-Offensive:

12.09.2018 11:00

Bei Öffi-Anteil ist Linz im Städteranking Nummer 1

Ein Viertel des Linzer Verkehrsaufkommens entfällt auf Straßenbahn, Bus oder O-Bus! Das ist - abgesehen von Wien mit seiner U-Bahn - unter den Landeshauptstädten der Top-Wert. Dafür wird aber auch kräftig investiert: Seit 2000 flossen 580 Millionen Euro in den Ausbau. Auch das Streckennetz wuchs

„Der öffentliche Verkehr hat einen viel höheren Stellenwert als oft behauptet wird“, wehrt sich SP-Bürgermeister Klaus Luger gegen das Image der „Autofahrer-Stadt“. Die Investitionen der letzten 18 Jahre verdeutlichen dies. Für den Ausbau von Straßenbahn, Bus, O-Bus und Bergbahn flossen 580 Millionen Euro. Einige Meilensteine:

Straßenbahnverlängerung
Um 25 Millionen Euro wurde 2002 die Straßenbahnlinie 1 um 3,6 Kilometer bis zum Ebelsberger Schlossberg verlängert.

Tunnel am Hauptbahnhof
Nach drei Jahren Bauzeit war 2004 der 1,9 Kilometer lange Tunnel beim Hauptbahnhof fertig. Das Projekt verschlang 83 Millionen Euro.

Tram-Projekt für SolarCity
Für die Erweiterung der Straßenbahnlinie 2 bis zur SolarCity wurden 2005 zwölf Millionen Euro bezahlt.

Pöstlingbergbahn modernisiert
Zum 111. Geburtstag erhielt 2009 die Pöstlingbergbahn einen großen Modernisierungsschub um rund 35 Millionen Euro.

Linie 3 bis nach Leonding
Die Linie 3 „verließ“ 2011 erstmals Linz. Endstation ist nun Leonding.  150 Millionen Euro mussten locker gemacht werden.

260 Millionen für Flotte
Den Flottenausbau ließen sich seit 2000 die Linz Linien 260 Millionen € kosten. Dazu kommt bei den Betriebskosten ein Minus von 30 Millionen € jährlich, das das Unternehmen aus dem Plus bei Strom oder Gas „querfinanziert“.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.