Mi, 19. September 2018

Üble Nachrede etc.

07.09.2018 16:20

Skandal um Lehrling: Anzeigen gegen FPÖ sind fix

Eltaf H. ist Asylwerber, von den Grünen als Vorzeige-Lehrling für die Abschiebestopp-Initiative präsentiert - die FPÖ zeigte ihn als mutmaßlichen Terror-Sympathisanten an. Wie berichtet, völlig zu Unrecht. Die Polit-Wogen gehen hoch: FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus wird jetzt verklagt.

„Musterlehrling wird zum Fall für den Verfassungsschutz!“, hieß es dieser Tage seitens der Freiheitlichen. Recherchen hätten ergeben, dass sich der junge Afghane auf seiner Facebook-Seite als Fan einer libanesischen Terrororganisation geoutet habe. Bei den Blauen läuteten die Alarmglocken - Anzeige!

Wie sich jedoch schnell herausstellte, handelte es sich bei dem „Musterlehrling“, der gemeinsam mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und dem oberösterreichischen Landesrat Rudi Anschober vor der Kamera posierte, nicht um die Person mit dem besagten Facebook-Profil. Der Polit-Skandal (die FPÖ ist, wie berichtet, strikt gegen die Lehrausbildung von Asylwerbern) um die falsche Anzeige ist somit perfekt.

Anschober: „Werden nicht zur Tagesordnung übergehen“
„Gudenus hat tagelang einen wehrlosen Menschen öffentlich angeprangert“, ist Anschober empört. „Er hat trotz vielfacher Appelle meinerseits verweigert, seine angeblichen Belege vorzulegen.“ Das müsse Konsequenzen haben. „Wir werden sicher nicht zur Tagesordnung übergehen!“ Anzeigen wegen Verleumdung, übler Nachrede, Kreditschädigung, Verletzung des Identitätsschutzes sind fix. „Bis zu 20.000 Euro Entschädigung könnte das dem Lehrling bringen“, so Anwalt Peter Zöchbauer.

„Eltaf H. selbst will zum Wirbel um seine Person nichts mehr sagen. Er will keine Kameras mehr sehen, keine Fragen beantworten. „Nur Ruhe haben“, lässt er ausrichten. „Er ist gerädert durch die Geschichte“, heißt es aus dem Büro von Anschober. „Psychisch einfach fertig.“

FPÖ-Klubobmann Gudenus bleibt aber dabei: „Wir werden auch in Zukunft, immer wenn es darum geht, radikalislamische Inhalte zu bewerten, wachsam sein.“

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.