Fr, 16. November 2018

Stärke 6,6

06.09.2018 10:08

Mindestens neun Tote bei Erdbeben in Japan

Mindestens neun Tote, Dutzende Vermisste, mehr als 300 Verletzte, gewaltige Erdrutsche, eingestürzte Gebäude und drei Millionen Haushalte ohne Strom: Das ist die erste Bilanz nach einem Erdbeben der Stärke 6,6, das in der Nacht auf Donnerstag Japans nördliche Insel Hokkaido erschütterte. Das Epizentrum lag 62 Kilometer südöstlich von Hokkaidos Hauptstadt Sapporo. Nachbeben sind zu befürchten.

Sechs Menschen kamen im Dorf Atsuma ums Leben, wo Erdrutsche mehrere Häuser in den Abgrund rissen. Unter den Toten war auch eine 82-jährige Frau, die während des Bebens in ihrem Haus eine Stiege hinunterstürzte. Luftaufnahmen zeigten Dutzende zerstörte Häuser am Fuße eines Hügels, wo sich ein Erdrutsch ereignete. In rund drei Millionen Haushalten fiel der Strom aus, weil ein für die Versorgung der Region zuständiges Wärmekraftwerk beschädigt wurde. Industrieminister Hiroshige Seko zufolge gab es in dem Kraftwerk infolge des Bebens ein Feuer. Es dauere „mindestens eine Woche“, die Stromversorgung wiederherzustellen.

Dutzende Krankenhäuser, Telefonanbieter sowie TV-Stationen waren von dem weitflächigen Stromausfall betroffen. Auch der Zugbetrieb kam zum Erliegen, Fabriken standen still. Ein Milchbauer in der stark bäuerlich geprägten Provinz schilderte, dass seine Kühe wegen des Stromausfalls vorübergehend nicht maschinell gemolken werden konnten. Im Atomkraftwerk Tomari musste ein Abklingbecken mit Notstromaggregaten gekühlt werden, Radioaktivität sei jedoch nicht in die Umwelt ausgetreten, hieß es. Eine Warnung vor einem Tsunami infolge des Erdbebens gab es nicht.

Alle Flüge am Flughafen Sapporo abgesagt
Am Flughafen Chitose in Sapporo wurden alle Flüge abgesagt. Dort waren Teile der Decke in einem Gebäude eingestürzt und eine Wasserleitung geplatzt. Busse und Züge stellten in der Region den Verkehr vorübergehend ein. Das Atomkraftwerk Tomari in Hokkaido, das vor dem Erdstoß nicht in Betrieb war, musste seine Notstrom-Reserven anzapfen, um sein Kühlsystem am Laufen zu halten, berichtete der Sender NHK.

„Wir werden unser Bestes tun, um Leben zu retten“, sagte Japans Regierungschef Shinzo Abe nach einer Dringlichkeitssitzung seines Kabinetts. 25.000 Rettungskräfte, unter ihnen Polizisten und Soldaten, wurden mobilisiert. Weitere 20.000 Soldaten sind einsatzbereit.

Warnung vor Nachbeben
Die Behörden rechnen in den nächsten Tagen mit weiteren Beben. Es bestehe weiter die Gefahr von Erdrutschen und einstürzenden Häusern. Japan liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. Dort stoßen tektonische Platten aufeinander, sodass sich besonders häufig Erdbeben und Vulkanausbrüche ereignen. Er verläuft von Chile über Peru und die Westküste der USA bis nach Alaska sowie von Japan über Südostasien bis zu den Pazifikinseln.

Erst am Dienstag hatte Taifun „Jebi“ in Teilen Japans für schwere Verwüstungen gesorgt, siehe Video unten. Es war der stärkste Taifun in Japan seit 25 Jahren. Mindestens elf Menschen kamen ums Leben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.