Kritik an Polizei:

Festnahme bei illegaler Radlerdemo sorgt für Ärger

Die Festnahme eines Teilnehmers bei einer nicht angemeldeten Radler-Aktion in Linz sorgt für Empörung bei der Radlobby OÖ. Sie wirft der Polizei vor, bei dem Einsatz „unnötig eskalierend“ eingeschritten zu sein. Bei der Exekutive glaubt man sich zu Unrecht beschuldigt, verweist auf Handlungsbedarf aufgrund von Staus.

Von der Polizei sei „mehr Fingerspitzengefühl gefragt, wenn eine unorganisierte Gruppe für mehr Sichtbarkeit des Radverkehrs fröhlich durch die Stadt radelt“, kritisiert die Radlobby OÖ. Denn die Festnahme eines Aktivisten durch gleich 17 Polizisten habe die Wogen unnötig hochgehen lassen.

Nicht angemeldet
„Wir versuchen immer zu deeskalieren - das muss bei uns nicht eingefordert werden“, kontert Stadtpolizeichef Karl Pogutter. Bitten der Polizei, die Demo anzumelden, seien bisher stets verhallt. „Wir hätten sonst im Vorfeld für Umleitungen sorgen können.“ 
Auch würden sich einzelne Teilnehmer nicht an Verkehrsregel halten und Staus provozieren.  So sei diesmal etwa die Gruberstraße beidseitig blockiert worden - unter anderem von dem Mann, der festgenommen wurde. Pogutter: „Bei ihm bestand auch der Verdacht einer Beeinträchtigung, das hat dann der Amtsarzt in seiner Untersuchung auch bestätigt.“

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter